30. November 1914

BAST_30_11_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1914

In diesen beiden Postkarten beschreibt ein Ohligser Soldat seinen Eltern
sein Leben an der Westfront.

                Kriegsbriefe.
   Zwei Postkarten, die ein Ohligser Kriegsteilnehmer
im Oktober an seine in Ohligs wohnenden Eltern gesandt hat,
entnehmen wir diese Stellen:
   … Wir sind nun für ein paar Tage abgelöst. 16 Tage haben
wir in Wind und Wetter draußen gelegen. Mir tun alle Knochen
weh. Diese Woche haben wir drei Tage hintereinander geschanzt.
Die dritte Nacht waren wir so schlapp und sind über dem Arbeiten in
Schlaf gesunken. Morgens früh wurden wir von Kanonendonner
geweckt. O, könnte ich Euch alles schreiben! Das ist aber zu viel!
Man läuft so zwischen den Leichen, den stöhnenden und jammernden
Verwundeten her, ohne daß man ihnen helfen kann! Hoffentlich ist
mir das Glück hold, daß ich wiederkomme und Euch helfen kann, was
ich jetzt schon täte, wenn der Krieg nicht wäre. Ich will jetzt schließen
und verbleibe mit vielen Grüßen                    Euer Sohn Ernst.
   … Wir liegen immer noch an derselben Stelle und gehen vor-
läufig auch noch nicht weiter vor. Das Vorgehen kostet viele Menschen.
Wir liegen auf eine Entfernung von etwa 700 Metern den Franzosen
gegenüber. Ich würde mir mal eben so einen Franzmann herüber-
holen und ihn Euch zuschicken, – aber Ihr wollt ja doch keinen! Ihr
könnt mir aber trotzdem noch ein Paket von dem Tabak senden und
eine Woche darauf wieder eins. Ich habe noch 15 Mark Löhnung
bei der Kompagnie stehen. Wenn ich sie bekomme, schicke ich sie Euch.
Es wird aber noch ein paar Tage dauern, denn unser Feldwebel ist
verwundet und ein anderer hat die Geschäfte übernommen. Gratuliere
Hulda zum Geburtstage. Auf der Kirmes soll in diesem Jahre wohl
nichts los sein. Ich dachte heute gerade daran. Sonst ist alles beim
alten. Grüße usw.                                        Ernst.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.