30. November 1914

BAST_30_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. November 1914

In eigener Sache verweist die Bergische Arbeiterstimme auf die besonderen Leistungen der Zeitung während der bisherigen Kriegsmonate und fordert die Arbeiterschaft auf, durch gezielte Werbung die Leserzahl der Zeitung zu steigern und somit deren wirtschaftliche Basis zu sichern.

                        Arbeiter, wirkt für euer Blatt!
   Die wirtschaftliche Aufwärtsbewegung, die in den letzten Wochen
im Westen Deutschlands festzustellen war, macht sich auch im Solinger
Industriebezirk bemerkbar. Diese Tendenz kommt erfreulicherweise
auch in dem Steigen der Leserziffer der „Bergischen Arbeiterstimme“
zum Ausdruck. Unsere Anhänger sollten jetzt die Zeit für gekommen
ansehen, mit erneuter Energie neue Leser für die „Bergische Arbeiter-
stimme“ zu werben. Sie können auf diese Weise ihrem Blatte die
Dankesschuld dafür abtragen, daß es seinen Lesern, die durch den Krieg
arbeitslos wurden, sowie den Angehörigen der Abonnenten, die ins
Feld zogen, die Zeitung gratis geliefert und damit schwere finanzielle
Opfer gebracht hat. Auch die Extrablätter hat unser Blatt stets
umsonst ausgegeben.
   Vom Dezember ab wird die „Bergische Arbeiterstimme“ wieder
die wöchentliche Unterhaltungsbeilage einrichten, die
mit besonders gediegenem Inhalt ausgestattet sein wird.
   Der laufende Roman „Das tote Brügge“ geht in den nächsten
Tagen zu Ende. Wir haben einen prachtvollen Kriegsroman
aus der Feder des am 27.September vor Reims gefallenen Schrift-
stellers Hermann Löns erworben, mit dessen Anbruch wir dann
sofort beginnen. Der Roman stellt die Schrecknisse des Krieges vor
das geistige Auge des Lesers, zeigt eine zähe deutsche Bauernbevölke-
rung im Kampfe mit feindlichen Kriegshorden und Marodeuren.
Außerdem schildert dieser wahrhaft große Poet, wie der Krieg
Menschenschicksale aus der gewohnten Bahn wirft und in neue Geleise
leitet.
   Auch in der Kriegsberichterstattung und Kriegsschilderung (auch
durch Briefe von Augenzeugen) wird unser Blatt Voll-
kommenes leisten! In sozialer Hinsicht wird es wie bisher rück-
sichtslos und frei von Furcht die Interessen der Armen und Bedrückten
wahrnehmen.
   Also auf zur Propaganda für die
                      „Bergische Arbeiterstimme“

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.