26. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1918

In Düsseldorf entschied sich das Publikum bei einer „regierungssozialistischen“ Versammlung gegen die Resolution des Refereneten und für die des USPD-Redners.

              Eine öffentliche Volksversammlung.
   Die Regierungssozialisten hatten für den 24. Oktober, abends
8 Uhr eine Versammlung mit der Tagesordnung: Krieg – Frieden –
Demokratie einberufen. Der Landtagsabgeordnete Rob[ert] Leinert-
Hannover war Referent und suchte selbstverständlich die Haltung
seiner Partei während des Krieges zu rechtfertigen. Die überfüllte
Versammlung war jedoch mit diesen Ausführungen nicht einver-
standen und gab dies durch Zwischenrufe kund. Bei manchen Aus-
führungen wurden die Zwischenrufe so allgemein, daß der Redner
seine Ausführungen unterbrechen mußte. Der Extrakt der Leinert-
schen Ausführungen war, daß die regierungssozialistische Reichstags-
fraktion während des Krieges nichts getan haben soll, was sich mit
den Forderungen der internationalen Sozialdemokratie nicht decke.
Auch glaubte er vor einer Revolution warnen zu müssen. Daß er
dabei Schwarz in Schwarz malte, ist selbstverständlich. Er hat aller-
dings bei all seinen Ausführungen vollständig vergessen, daß es nicht
an den in den einzelnen Staaten unterdrückten Massen liegt, die
Revolution zu verhindern, sondern an der Einsichtslosigkeit der Ge-
waltinhaber. Sagt doch schon einer unserer größten Dichter „Wenn
der Bedrückte nirgends Recht kann finden, dann greift getrost er in
den Himmel und holt herunter seine ewigen Menschenrechte.“ Und
unser Altmeister Karl Marx sagt, „Gewalt war von jeher die Ge-
burtshelferin der alten Gesellschaftsordnung, wenn sie mit einer
neuen schwanger ging.“ Und daß die heutigen Gewaltinhaber seit


vier Jahren in der ganzen Welt mit den brutalsten Mitteln die rie-
sige Entwickelung des Fortschrittes niedergehalten haben, werden
auch die Regierungssozialisten nicht bestreiten können und in diesem
Sinne trat ihnen unser Redner, der Genosse Wilh[elm] Schmidt mit
dem Erfolg entgegen, daß sich für die von ihm eingebrachte Reso-
lution, über die er selbst nach seinen Ausführungen abstimmen ließ,
die überwältigende Mehrheit der Anwesenden entschied, so daß die
Wischi-waschi-Resolution der Leinertschen Anhänger, die durch Zu-
ruf mit dem Namen „Bittschrift“ bezeichnet wurde, gefallen war.
Die angenommene Resolution lautet:
                                          Resolution.
   Die heute am 24. Oktober 1918 in der Tonhalle zu Düsseldorf
tagende Volksversammlung gibt folgenden Forderungen ihre Zu-
stimmung:
      Die Versammlung erklärt sich mit den heute gestellten Forde-
   rungen Wilsons zur Friedensfrage einverstanden, jedoch nicht etwa
   aus den von den Imperialisten der Gegenseite zu vertretenden
   Forderungen, sondern aus sozialistischen Gesichtspunkten. Der
   Imperialismus hat auf beiden Seiten abgewirtschafte. Die jetzige
   Situation gestattet der Gegenseite infolge der augenblicklichen Lage
   ein größeres Maß von Ueberlegenheit.
      Diese Ueberlegenheit kann nur durch rein demokratische und
   sozialistische Taten verhindert werden.
      Für uns in Deutschland ist es deshalb die dringendste Forde-
   rung die alten Mächte des Militarismus, des Imperialismus und
   des autokratischen Regiments von ihren herrschenden Stellungen
   zu entfernen.
      Dies muß geschehen durch die notwendigen Verfassungsände-
   rungen, die einzig und allein eine Garantie der Volksrechte
   sichern.
      Aus diesen prinzipiellen Forderungen heraus verlangen wir
   sofortige Freilassung aller politisch Inhaftierten und Aufenthalts-
   beschränkten.
      Vollständige Aufhebung des Belagerungszustandes.
      Vollkommene Preß- und Versammlungsfreiheit.
      Entscheidung über Krieg und Frieden einzig und allein durch
   den Reichstag, einschließlich der jetzt angebahnten Friedensver-
   handlungen über den tobenden Weltkrieg, Oeffentlichkeit der Ver-
   handlungen.
      Abschaffung der politischen Polizei, Verantwortlichkeit der
   Regierung, Beamten und Richter.
      Allgemeines gleiches direktes Wahlrecht ohne Einschränkung
   aller über zwanzig Jahren alten Reichsangehörigen beiderlei Ge-
   schlechts, für alle Wahlen in Reich, Staat und Gemeinde.
      Neueinteilung der Wahlkreise.
      Obligatorische Einführung des achtstündigen Normal-
   arbeitstages.
      Erst um 12½ Uhr wurde die Versammlung geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.