28. November 1914

1914 11 28

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 28. November 1914

Warnung vor einem besonders gewitzten Fahrraddieb in Hilden.

Hilden, 28. Nov. Ein Fahrradmarder sucht hierorts wieder neue Wege, um zu seiner Beute zu gelangen. Gestern abend kam ein Herr zu einer Frau, deren Sohn ausgegangen war, mit dem ihm angeblich von ihrem Sohn erteilten Auftrag, ihm das Fahrrad zu übergeben, da ihr Sohn eine Fahrt unternehmen wolle. Da der Sohn dieser Frau in letzter Zeit hin und wieder des Abends eine Spazierfahrt unternahm, fand die Frau zunächst nichts Bedenkliches. Der Unbekannte untersuchte die Fahrradlaterne, die, wie der Sohn gesagt habe, am Rad bleiben müsse. Der Unbekannte fand alles in Ordnung. Die Frau stellte die Frage, wo sich denn ihr Sohn befinde, worauf der Unbekannte ein hiesiges Restaurant nannte, in welchem der Sohn dieser Frau nur selten verkehrt. Da ihr die Sache bedenklich erschien, sagte sie darauf, daß ihr Sohn besser das Rad selbst abholen sollte. Der Unbekannte verließ das Haus, und als der Sohn heimkehrte, stellte es sich heraus, daß die ganze Geschichte erschwindelt war. Also Vorsicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.