24. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. Oktober 1918

Eine stark besuchte öffentliche USPD Versammlung nahm im Düsseldorfer Volkshaus Stellung zum Thema Krieg und Frieden

                       Krieg – Frieden.
   Auf Veranlassung der Sozialdemokratischen Partei (U. S. P. D.)
fand am Dienstagabend im Volkshaus eine öffentliche Versammlung
statt, um zu den Fragen „Krieg – Frieden“ Stellung zu
nehmen. Eine so gut besuchte Versammlung ist im Volkshaus noch
nicht abgehalten worden. Unterer Saal und Restaurant waren ein
Versammlungsraum, in welchem die Teilnehmer, Kopf an Kopf ge-
drängt, den Ausführungen des Referenten lauschten. Eine genaue
Zahl der Besucher läßt sich nicht angeben. Diese ist aber mit 1300
bis 1500 Personen nicht zu hoch angegeben. Wohl eine noch größere
Menge fand keinen Einlaß mehr in die Volksräume und demon-
strierte auf der Straße. Der vorgesehene Referent war aus unbe-
kannten Gründen nicht erschienen. An dessen Stelle ergriff Genosse
Wilhelm Schmitt das Wort, welcher, nach dem reichen Beifall zu
urteilen, auch die richtigen Worte fand. Er führte unter anderm
folgendes aus: Mit dem einzulegenden Protest gegen den mörderischen
Krieg wird es allmählich ernst; dieses zeigt der gute Besuch der Ver-
sammlung, welche ohne jede Reklame zusammengekommen
ist. Für die Machtfaktoren, die Alldeutschen sind die
Zeiten dahin, aber bei dem Protest gegen diese Gesellschaft
darf es nicht bleiben. Die politische Polizei besteht noch, und auch
die heutige Demokratisierung ist auch nur eine solche von Gottes
Gnaden. Als Beweis erinnere ich nur an den famosen Gnadenerlaß.
Liebknecht, Rosa Luxemburg, die vielen Matrosen und ungezählte
Genossen und Genossinnen schmachten heute noch hinter Kerker-
mauern. (Pfui!) Wohl ist heute ein großer Tag, denn der Reichstag
tritt heute zusammen und will über die Friedensfrage beraten.


Was wird kommen? Als Friedrich Wilhelm III. von Napoleon be-
siegt war, wurde dem Volke auch viel versprochen, aber nichts ge-
halten. Eine der ersten Bedingungen ist jetzt: Freigabe
der Presse, denn in den vier Kriegsjahren sind wir von den
Blättern aller Schattierungen elend belogen worden. Wohl hat
Kaiser Wilhelm einmal gesagt: „Ich führe euch herrlichen Zeiten ent-
gegen“, aber was ist geworden? Schlimmer, wie es heute ist, kann
es eigentlich nicht mehr werden; aber glaubt mir, das dicke Ende
kommt erst noch. Wir müssen vor allen Dingen öffentliches Ver-
handeln verlangen, denn die geheime Diplomatie lebt weiter, und
der Reichstag schläft.
   Von Neuorientierung wird gesprochen; dabei sitzt Genosse Karl
Liebknecht, welcher nur das Volkswohl im Auge hatte, heute noch im
Zuchthaus. Der so viel gerühmte Ost- oder Oelfrieden ist so ölig
geworden, daß er und bald unter den Fingern fortgleitet. An allen
diesen Dingen hat die Regierung schuld. Oesterreich wird in einiger
Zeit zersplittern. Ohne Gewalt oder blutige Revolution kann es leicht
anders werden, wenn die Reichsboten an richtiger Stelle Gewalt an-
wenden. Eingehend bespricht Genosse Schmitt dann lokale Verhält-
nisse und die von der Genossin Agnes und dem Genossen Pfeiffer
während der Schutzhaft erlittenen Drangsalierungen. Es muß auf
Aufhebung des Belagerungszustandes gedrängt und dann auch die
Zeit für Düsseldorf ausgenutzt werden. Die Schilderungen in den
Korruptionspressen „General-Anzeiger“ von einer „Einigkeit von den
Konservativen bis zu den Unabhängigen Sozialdemokraten“ sind
Lügen. Schon die nächsten Wochen werden schlimm, und man wird
uns alles mögliche andichten. Wie Politik gemacht wird, sieht man
schon heute. In einer Statistik wird erklärt, es befänden sich 85 Pro-
zent Bauern im Felde, aber nur 12 Prozent Arbeiter. In fast allen
Lebensmittelkommissionen sollen Arbeiter schon lange vertreten sein.
Dabei handelt e sich nur um Dekoration; zu sagen haben die Arbeiter
ja doch nichts, denn die Regierung kann den Kriegsgewinnlern kein
Halt gebieten. Im Jahre 1897 hat unser Führer Bebel vor einem
kommenden Krieg und den Imperialisten gewarnt. Heute sind diese
Unken in den Keller gekrochen und warten dort auf eine bessere Zeit.
Dann wird man auch das von der politischen Polizei verfaßte Steno-
gramm der heutigen Versammlung benutzen. Deshalb sorgen wir
dafür, daß es nicht bei einem papiernen Protest bleibt. Jeder muß
ein Werbeagent für die Unabhängige Sozialdemokratie werden. Die
weiteste Verbreitung der vom 1. November an wieder erscheinenden
Parteizeitung „Bergische Arbeiterstimme“ ist notwendig,
denn nach dem Raub der „Volkszeitung“ war es nicht leicht, unsern
Genossen öffentlich mitzuteilen, was ist. In keiner Arbeiterfamilie
soll die „Bergische Arbeiterstimme“ in Zukunft fehlen. Zum Schluß
rufe ich Ihnen folgendes zu: Zu spät ist es aber heute noch nicht,
für einen sozialistischen Staat zu sorgen. (Langanhaltender Beifall.)
   Trotz wiederholter Aufforderung meldeten sich keine Gegner zum
Wort. Nach kurzen kernigen Worten des Versammlungsleiters, Ge-
nossen Bosmeyer, wurde folgende Resolution einstimmig ange-
nommen:
      „Die am 22. Oktober 1918 im Volkshause zu Düsseldorf
   tagende, sehr stark besuchte Volksversammlung verlangte von der
   Regierung eine sofortige umfassende Amnestie aller wegen politi-
   scher Vergehen bestrafter und in Haft befindlichen Personen, Die
   Amnestie darf kein Gnadenakt der Krone sein.
      Ferner verlangt sie eine wirkliche Demokratisierung der Re-
   gierung, da sie die Ernennung und Entlassung von Ministern durch
   den Kaiser nicht als demokratisch ansehen kann.
      Weiter verlangt sie, daß die an diesem Kriege schuldigen Per-
   sonen, ganz gleich welchen Ranges und Standes, einem sofort ein-
   zusetzenden Staatsgerichts zur Aburteilung zu überweisen sind.
      Des weiteren hat die Regierung Maßnahmen zu treffen, um
   der großen Masse des deutschen Volkes die Kriegsnöte erträglicher
   zu machen, indem sie einmal dafür Sorge tragen möge, daß alle
   Bevölkerungskreise nach gleichen Grundsätzen bei der Lebensmittel-
   versorgung behandelt werden, damit nicht nur immer die unteren
   Klassen Not leiden und ist deshalb eine scharfe Kontrolle aller
   Keller und Speisekammern der Besitzenden geboten.
      Notwendig und streng durchzuführen ist eine scharfe Kontrolle
   und Nachprüfung der Geschäftspraktiken der Kriegsgesellschaften
   und der Kommunen, da seitens dieser Organisationen nicht das
   Interesse des Volkes so gewahrt wird, wie es unbedingt not-
   wendig ist, sondern man läßt sich nur von fiskalischen Rücksichten
   leiten. Kommt man den berechtigten Forderungen des Volkes nicht
   nach, hat dieses kein Interesse daran zur Stütze eines solchen
   Systems noch weiter Gut und Blut zu opfern.
      Außerdem verlangt die Versammlung die sofortige Freilassung
   Karl Liebknechts sowie der Genossin Rosa Luxemburg. Die Be-
   seitigung von Zensur und politischer Polizei muß sofort erfolgen.
   Von der Versammlung werden diese Punkte nur als eine Ab-
   schlagszahlung betrachtet.“
      Unter Absingen der „Internationale“ und anderer Liedern setzte
sich die Masse langsam in Bewegung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.