27. November 1914

1914 11 27

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 27. November 1914

Es soll Anzeichen dafür geben, dass Russland und England versuchen Material und Werkzeuge in Deutschland herstellen zu lassen. Der kommandierende General des 7. Armeekorps warnt davor.

Hilden, 27. Nov. Die Solinger Handelskammer teilt mit, daß sichere Anzeichen darauf schließen lassen, daß Rußland und auch England durch Mittelspersonen ober neutrale Staaten Material und Werkzeuge zur Anfertigung von Munition und anderem Kriegsmaterial in Deutschland anzulaufen versuchen. Noch jüngst wurde einer Solinger Fabrik von einer in einem neutralen nordischen Staate angesessenen Firma der Auftrag erteilt auf Lieferung einer Anzahl von Stichmessern, wie sie von englischen Soldaten geführt werden. Es ist die Vermutung nicht von der Hand zu weisen, daß ein gleicher Auftrag auch an andere Messerfabriken ergangen ist damit nicht schon durch die Größe des an eine einzelne Fabrik erteilten Auftrages ohne weiteres der Verdacht geweckt oder begründet wird, daß es sich um eine Kriegslieferung handelt. Jeder Fabrikant und Kaufmann wird in den meisten Fällen selbst wissen, ob die von ihm geführten Waren, wie nahtlos gezogene Rohre, Drehbänke, hydraulische Pressen, Kriegsbedarfsartikel sind. Der kommandierende General des 7. Armeekorps schreibt dazu: Ich erwarte es als ganz selbstverständlich, daß jeder Deutsche es verabscheut und ablehnt, unseren Feinden Waffen gegen unser Vaterland zu liefern. Wer Bedenken hat, ob eine Lieferung dem Feinde Vorschub leisten kann und daher nicht ausgeführt werden darf, wendet sich zur Vermeidung großer Unannehmlichkeiten am besten um Auskunft an das Kriegsministerium, Armee-Abteilung. Es wird ferner dringend empfohlen, von jeder verdächtigen Bestellung, auch wenn diese nicht ausgeführt werden soll, vor ihrer Ablehnung dem Kriegsministerium, Armeeabteilung, sofort Nachricht zu geben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.