26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Solingens MSPD nimmt auf ihrer Gereneralversammlung Stellung zur Revolution

Kreisversammlung des Sozialdemokratischen Vereins
   Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.)
   Am Sonntagnachmittag hielt der Sozialdemokratische Verein
für den Wahlkreis Solingen (Richtung Scheidemann-Ebert) eine
Kreisgeneralversammlung ab, um zur gegenwärtigen politischen
Situation Stellung zu nehmen.
   Der Vorsitzende, Genosse Schaal, gab einen Ueberblick über die
Vorgänge der letzten Zeit. Nach dem siegreichen Verlauf der Revo-
lution gelte es, nun mit aller Macht das festzuhalten, was errungen
worden sei. Dazu sei es nötig, alle Kräfte zusammenzufassen und
anzuspannen, um die neuen Errungenschaften weiter auszubauen.
Der Redner schilderte die Entstehung und Zusammensetzung des
Solinger A[rbeiter]-S[oldatenrates]. Man hätte auch hier dem Beispiel der Ber-
liner Zentralregierung folgen und Parität üben sollen, jedoch lege
er keinen ausschlaggebenden Wert darauf, wie die Zusammensetzung
des Rates erfolge. Die Hauptsache sei, brauchbare Kräfte zu dele-
gieren. Eine zeitweilige Diktatur des Proletariats
sei notwendig, bis die Vorbereitungen zur Wahl einer gesetz-
gebenden Körperschaft erfolgt seien. Selbst die heutigen Gegner der
Nationalversammlung würden später durch den eintretenden Lebens-
mittelmangel gezwungen, dem Zusammentritt einer Nationalver-
sammlung zuzustimmen. In den ersten Monaten des neuen Jahres
würden sich Schwierigkeiten in der Lebensmittelversorgung einstellen.
Wir wollen keine sozialistische Oase schaffen, weil diese in der Um-
gebung kapitalistischer Staaten keine Gewähr bietet, dauernd lebens-
fähig zu sein. Die Hoffnung auf den Ausbruch der Revolution in
den Ländern der Entente sei, wie Figura beweise, sehr gering. Wir
wollen uns hinter die Regierung Ebert-Haase stellen und mit an der
Sozialisierung der Gesellschaft arbeiten.
   In der anschließenden Aussprache erklärten sich sämtliche Redner
mit den Ausführungen des Referenten einverstanden. Die folgende
Resolution wurde einstimmig angenommen:


   „Der siegreiche Verlauf der revolutionären Erhebung der deut-
schen Arbeiter und Soldaten erfordert nunmehr den ungesäumten,
aber besonnenen Ausbau des Erreichten im Sinne unseres Partei-
programms, in dem weitgehendste Demokratie und die Sozialisierung
der Gesellschaft gefordert wird. Dazu stellen wir uns mit aller
Energie und allen Kräften zur Verfügung. Eine vorübergehende
Diktatur wird für die Erreichung dieser Ziele nicht zu umgehen sein.
Es müssen aber auch alle Vorarbeiten getroffen werden, um möglichst
bald die Nationalversammlung zu berufen. Die Politik kleinerer
sozialistischer Gruppen, die uns lediglich den Abschluß des Friedens
und die Erreichung unserer Ziele erschweren, lehnen wir als nicht
im Interesse der Arbeiterklasse liegend, ab. Wir halten die Unter-
stützung der gegenwärtigen provisorischen Regierung für die wich-
tigste Aufgabe der deutschen Arbeiterklasse.“
   Dann beschäftigte sich die Versammlung noch mit der Agitation
und beschloß, mit einem Flugblatt an die Oeffentlichkeit zu treten
und Versammlungen abzuhalten. Die Wahl der bisher tätigen Mit-
glieder des A[rbeiter]-S[oldatenrates] wurde von der Versammlung bestätigt.
                                                                                        M. K.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.