26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Der Aktionsausschuss der Arbeiter- und Soldatenräte Solingens kritisiert die teilweise schlechte Unterbringung der einzuquartierenden Soldaten

                 An unsere Einquartierung!
   Die heute morgen stattgefundene Sitzung des Aktionsausschusses
der Arbeiter- und Soldatenräte hat sich unter anderm auch mit der
Frage der Einquartierung beschäftigt und dabei festgestellt, daß in
einigen Fällen die Soldaten in ungeheizten Räumen untergebracht
wurden. Der Aktionsausschuß spricht seine Empörung über diese
Vorgänge aus und beauftragt den Einquartierungsausschuß, mit aller
Strenge gegen solche Quartierwirte vorzugehen. Die Stadt wird in
allen Fällen, wo Kohlenmangel die Ursache des Nichtheizens ist,
Kohlen liefern. Auch wird dafür gesorgt, daß unser Feldgrauen,
soweit dies möglich ist, in Bürgerquartieren untergebracht werden.
Weiter ist festzustellen, daß die Stadtverwaltungen unseres Kreises
nicht so frühzeitig von der Einquartierung, besonders über die An-
zahl der Mannschaften, unterrichtet wurde, um die notwendigen Vor-
bereitungen zu treffen. Die Schuld trifft hier die Leitung der in
Frage kommenden Truppenteile.
   Alle diese Dinge müssen unsere Freunde im Waffenrock berück-
sichtigen, wenn in dem einen oder andern Falle sie nicht so bewirtet
werden, wie sie dies in Anbetracht ihrer eigenen Opfer für die Heimat
verdienen. Die Arbeiter- und Soldatenräte, lauter Genossen, die
nahezu alle selbst draußen im Felde waren, werden alles tun, was in
ihrer Macht steht, um den Volksgenossen im Waffenrock entgegenzu-
kommen.
   Die Hoffnung der Besitzenden, besonders der Kriegsgewinnler,
die Soldaten unzufrieden zu machen und gegen die Arbeiter- und
Soldatenräte auszuspielen, dürfte nicht in Erfüllung gehen, denn auch
die Arbeiter im Feldgrau wissen, daß sie Fleisch von unserm Fleische
und Blut von unserm Blute sind. Sie werden die Einflüsterungen
so bewerten, wie sie zu bewerten sind, als Hetze gegen die sozialistische
Arbeiterregierung. Pflicht der Soldaten ist es, sich mit uns solidarisch
zu erklären und so einer Konterrevolution den Boden abzugraben.
   Wir rufen ihnen allen nochmals zu: Seid alle herzlich will-
kommen und helft uns, das gesteckte Ziel ganz zu erreichen. Dieses
Ziel heißt: Beseitigung aller Unterdrückung und Schaffung eines
freien Volksstaates, in dem es keine Herren und Diener, sondern nur
noch freie, glückliche Menschen gibt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.