6. Februar 1915

0_1_23_45_06_Feb_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000 und 0-1-23-46.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Februar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Februar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 6. Februar.
 
In den letzten Tagen hat sich besonders in unserer Kriegsführung gegen England etwas ganz unheimliches vorbereitet: Der Krieg unserer Uboote gegen das stolze Albion, ja, die Blockade Englands selbst! Welchen Eindruck diese Tatsache auf unsere lieben Vettern über’m Kanal gemacht hat, das ersehen wir mit höchster innerer Genugtuung aus den vorangehenden Zeitungsausschnitten, die sich mit dieser Sache befassen. Nur auf diese Weise ist der Krämer-Gesellschaft beizukommen! Wir freuen uns ungemein, daß sich bei uns Deutschen im Kriege nun eine Eigenschaft entwickelt hat oder sich entwickeln mußte, die unserem Volke bislang völlig fremd war: die List. Mit Verwunderung lasen wir vor einiger Zeit, daß  die Franzosen es anerkannt hätten, wie listig wir unsere Schützengräben anzulegen vermöchten, wie listig wir durch Minen u. Handgranaten feindliche Schützengräben zu nehmen vermöchten! Noch lange vor Kriegsausbruch erzählte uns mein Vetter Rolf, der in Kiel als Schiffbau-Ingenieur tätig ist, dass ein große Zahl von U-Booten im Bau begriffen seien, die in etwa ½ Jahr wohl fertig werden könnten. Diese Schiffe scheinen nun vollendet zu sein, dazu die neuen zerlegbaren U-Boote, von denen so viel gemunkelt wurde, denn wir [hätten] sonst nicht mit solchen Drohungen u. solcher Energie gegen England vorgehen können. – Auch unter den Abschnitt des „listigen“ Angreifens Englands sind die Ausflüge unserer Zeppeline an die englische Küste zu zählen, die vor stark einer Woche stattfanden, die in dem Land unserer Vettern gleichfalls so große Angst u. Sorge hinterließen. Davon erzählen die nächsten Seiten etwas, die Ausschnitte aus Witzblättern bringen, die sich mit dieser Sache befaßen. – Jedes mal, wenn ein „Zeppelin“ von unserer Luftschiffhalle seine Flugbahn rheinaufwärts nimmt u. dann in der Gegend der Rheinbrücke senkrecht zu dieser Richtung in der Ferne verschwindet, ist es uns, als Sähen wir das
 
stolze Luftschiff zum ersten Mal. Immer wieder sind wir gefesselt durch die Sicherheit des Fluges, durch seine Schönheit u. durch das Unheimliche der ganzen Erscheinung. Immer wieder klingt uns das Rattern der Propeller wie Musik eigener Art, wie ein „Haßgesang“ gegen England! Oft wenn wir in unserem Zimmer sitzen, vermeinen wir den Ton der Propellerbewegungen zu hören, stürzten an’s Fenster u. sehen, daß wir uns getäuscht hatten: es war dann das ferne Rollen eines Eisenbahnzuges oder eines Autos gewesen, oder vor allem das Arbeiten der Schiffsmotore auf dem nahen Rhein – aber wenn er denn selbst kommt, der „Zeppelin“ folgen wir mit unseren Augen schweigend seinem stolzen Flug u. sind nach wie vor hingerissen durch die Großartigkeit der Erfindung des greisen alten Grafen Zeppelin und danken ihm , daß er dem Deutschen Volk etwas geschenkt hat, worum uns selbst die Engländer beneiden! – Als sich Deine Erfindung so prachtvoll entwickelte, da hattest Du , alter Graf, sicher vielerlei geträumt, was das Kind Deines Geistes wohl für Dein Vaterland einmal für eine Bedeutung gewinnen könnte! Mögen sich viele Deiner Träume erfüllen, zur Vergrößerung deines Ruhmes und dem Deutschlands!

[Portrait „Graf Zeppelin“]

[Karikatur „Wenn der Zepp kommt!“]

[Gedicht „Zeppelin-Angst.“ / Gedicht „Eine Zeppelinbombe“ / Artikel „Zeppelin über den Luftkrieg.“]

[Karikatur und Gedicht „Zeppelinchen“]

[Fortsetzung der Vorseite.]

(Aus d. „Bunten Kriegs-Bilderbogen (No. 4). Verlag d. Vereinigung d. Kunstfreunde – Ad. O. Troitzsch – Berlin-Schöneberg) –

346
[Karikatur „Vorbereitung zum Empfang des Zeppelin“]

[Karikatur „Das letzte Aufgebot“ / Humoristischer Text „Zeppelinose“]

347.
[Gedicht „Gespräch mit den Lüften.“ / Artikel „Die Angst vor den U-Booten.“ / Artikel „Ein Stoß ins Herz!“]

[Gedicht „Angst“ / Gedicht] Andere Zeiten.

348.
[Grafik „Andere Zeiten“]

[Humoristischer Text „Zeppelinitis“ / Karikatur „Zeppelin über London“]
349
[Fortsetzung des humoristischen Textes / Karikatur „Der Deutsche:“]
[Vier Seiten patriotische Postkarten zu Flugzeugen und Zeppelinen]
[Karikatur „>Im dunkelsten London.<“ / Gedicht „Unsre Zeppeline.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.