26. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1918

Eine öffentliche Volksversammlung des Bürgertums in Ohligs und ihre Stellung zur Revolution

   Ohligs. Zur Bildung eines Bürgerausschusses
nahm eine gestern im Hotel „Viktoria“ stattgefundene öffentliche
Volksversammlung Stellung, die vom Bürgertum einberufen war.
Die Versammlung brachte für uns nichts Neues. Das Bürgertum
will mitarbeiten, wogegen nichts einzuwenden ist. Wie diese Mit-
arbeit gedacht ist, ergab sich recht klar aus den Ausführungen des
Herrn Rupke, der es für unmöglich hielt, in der gegenwärtigen
Zeit die Sozialisierung der Gesellschaft durchzuführen, es würde dies
ein Unglück sein, was wir vor Kind und Kindeskindern nicht verant-
worten könnten. Darum geht es dem Bürgertum, das für die bürger-
liche, aber nicht für die sozialistische Republik zu arbeiten gewillt ist.
Da diejenigen, die die Revolution gemacht haben, die Ansicht ver-
treten, die sozialistische Gesellschaft schon jetzt aufzubauen und durch-
zuführen, darf sich das Bürgertum nicht wundern, wenn wir seiner
Mitarbeit mit Mißtrauen gegenüberstehen. Das wurde auch in der
Diskussion von unseren Rednern klar zum Ausdruck gebracht. Die
Arbeiter- und Soldatenräte, die gerade in diesen Tagen besonders
schwere Aufgaben zu erledigen haben, werden das Mißtrauen gegen
das Bürgertum erst aufgeben, wenn dieses durch die Tat gezeigt
hat, daß es ehrlich gewillt ist, an dem Aufbau der sozialistischen
Republik mitzuarbeiten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.