30. November 1914

Chronik-des-Weltkrieges-14kl Chronik-des-Weltkrieges-15kl

Stadtarchiv Mettmann, AA-413
Chronik der kath. Volksschule in Obschwarzbach, Bürgermeisterei Mettmann:
Chronik des Weltkrieges 1914

30. Nov. 1914.

Die Kriegslage ist kurz folgende:

Im Westen ist es noch zu keiner Entscheidung gekommen. Beide Gegner suchen sich nach Möglichkeit zu verstärken. Die Deutschen sind noch immer die Angreifer und Franzosen und Engländer haben ihre Not, Stand zu halten.

Im Osten ist Hindenburg wegen seiner Erfolge zum Generalfeldmarschall ernannt worden. In der vorigen Woche hat er den Russen riesige Verluste beigebracht. 60000 Gefangene, 200 Maschinengewehre, 150 Geschütze und weit über 100 Munitionswagen sind in unsere Hände gefallen.

Am 28. November haben drei Mädchen die ersten Strümpfe und Pulswärmer zur Frau Bürgermeister Conradi gebracht. Jedes Mädchen hatte an seine Arbeit einen kleinen Spruch mit seiner Adresse angebracht mit der stillen Hoffnung auf eine Feldpostkarte vom Empfänger der Wollsache.

Der Kaiser, der bis jetzt im Westen war, ist nach Zeitungsberichten auf den östlichen Kriegsschauplatz gefahren, um dort seine tapferen Soldaten zu begrüßen.

Der erste Winter ist vorüber. nach dem Frost der letzten Woche ist wieder wärmere Temperatur eingetreten.

Demnächst wollen wir die Adressen der Kriegsteilnehmer feststellen aus unserer Honschaft. Dieselben sollen Liebesgaben erhalten. Von den Einheimischen ist bis jetzt keiner gefallen. Die zugezogene Familie Schmitt aus der Sandkuhle hat jedoch schon 2 Söhne verloren, während ein dritter verwundet ist. Ferner ist gefallen ein Sohn des Buchhalters Bocks, Schrammenhaus, während ein Sohn des Taglöhners Konrad Vogel, Samen-Löhberg vermißt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.