22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Der Solinger Kriegshilfsausschuss sprach über die Lebensmittelversorgung. Als katastrophal wurde die Milcherzeugung bezeichnet, als skandalös die Einstellung der Lieferung von Runkelrüben als Viehfutter.

   Solingen. Der Kriegshilfsausschuß tagte gestern nach-
mittag im Sparkassengebäude. Einleitend teilte Oberbürgermeister
Dicke mit, daß die Gesamtsumme der bisher für Kleider und
Schuhe zur Unterstützung von Kriegerfamilien ausgegebenen Gelder
1 643 000 Mark beträgt. Auf den einzelnen Monat entfallen also
44 400 Mark. Der Vorsitzende machte weiter Mitteilung von der
Erhöhung der Kriegsunterstützung auf Grund des Beschlusses des
Bundesrats. Für jede Person erhöht sich nach diesem Beschluß das
Unterstützungsgeld um 5 Mark, das macht im ganzen 49 000 Mark
auf rund 9800 Unterstützte. Polizei-Inspektor Kircher ging dann
auf die Kartoffeleinkellerung näher ein. Die von der Stadt errich-
teten Schuppen haben sich gut bewährt. Für die Rüstungs-
arbeiter sei die Wochenration an Kartoffeln auf 10 Pfund
festgesetzt worden und zwar zunächst für die Monate November und
Dezember. Die Gemüseversorgung ist zufriedenstellend. Schlimm ist
es dagegen mit den Fetten. Tierische Fette fehlen fast ganz, weil es
keine Schweine gibt und die Butterproduktion nimmt entsprechend
der sich von Tag zu Tag verringernden Milchproduktion ab. Das
nasse Wetter ist für die Milcherzeugung äußerst ungünstig. Die


Stadt bekommt für ihre 617 Kühe täglich je 6 Liter Milch auf die
ihr zugewiesene Fettmenge angerechnet. Die Kühe geben in Wirk-
lichkeit aber viel weniger Milch, im Durchschnitt nur 4 Liter. Dazu
kommt nun eine Maßnahme der Regierung, die recht unverständlich
ist. Es handelt sich um die Beschlagnahme und öffentliche Bewirt-
schaftung der Runkelrüben. Durch Vertrag hatte sich die Stadt
dieses notwendige Viehfutter gesichert. Da kam plötzlich die Be-
schlagnahme. Am 7. Oktober erhielt sie die Mitteilung vom „Nieder-
rhein“, daß die öffentliche Bewirtschaftung für die Runkelrüben
Platz greife und daß die Verträge damit hinfällig seien. Während die
Stadt damit gerechnet hatte, in dieser Zeit reichlich mit Runkelrüben
versehen zu sein, hat sie jetzt schon seit 14 Tagen überhaupt keine
Rüben bekommen, obwohl der Niederrhein sich bereit erklärt hatte, jede
gewünschte Menge bis Ende Oktober zu liefern und die Stadt sofort
10 000 Zentner Rüben bestellt hatte. Das ist eine Bewirtschaftung
die man einfach als unerhört bezeichnen muß. Die verschiedenen
Redner stimmten einmütig diesen Ausführungen zu. Der Ober-
bürgermeister bemerkte noch, daß er sich nichts Traurigeres
denken könne, als wenn den Müttern für ihre schwachen Kinder keine
Milch gegeben werden könne. Die Maßnahme der Regierung sei viel
zu spät erfolgt und habe so dazu beigetragen, die Milchkalamität zu
erhöhen. Die Stadt werde jedoch alles tun, um wieder geordnete
Verhältnisse zu schaffen. – Von anderer Seite wurde eine Be-
schwerde an den Reichstag vorgeschlagen. Rektor Hartmann teilte
dann noch mit, daß auf Gut Rose noch Weißkohl und Möhren ver-
kauft werden. Wer sich also noch nicht eingedeckt hat, der kann doch
noch zu verhältnismäßig billigem Preis diese Wintergemüse kaufen.
Auf Anfrage erklärte dann noch der Vorsitzende, daß den Krieger-
familien auch in diesem Jahre Erleichterung bei der Bezahlung der
Einkellerkartoffeln gewährt wird. Nach weiteren weniger wichtigen
Bemerkungen wurde die Sitzung geschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.