27. Januar 1915

0_1_23_45_27_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 27. Januar; Kaisers-Geburtstag.
 
Feierliches Glockengeläute von allen Kirchen der Stadt leitete den Festtag ein – also so ganz lautlos sollte des Kaisers Geburtstag doch nicht vorüber gehen! In allen Straßen schlugen die bunten Fahnen im Winde, wie bei einem großen Sieg – also auch nicht ohne Gepränge sollte der Tag begangen werden! Das ließ sich das Volk nicht nehmen! Allerdings – es fehlten die Promenaden-Konzerte, es fehlten all die Offiziere in ihren bunten Parade-Uniformen, es fehlte das reiche militärische Leben, das sonst die Straßen belebte, es fehlten die großen Festessen! Wohl war es heute ein Fest u. lustig flatterten, wie sonst, die Wimpel an den Leitstangen der Elektrischen Wagen, aber man hatte das Gefühl: die Seele des Festes weilt nicht im Lande! Im Geiste sahen wir unseren Kaiser, anstatt bei großer Hofkour Glückwünsche entgegennehmend, ernst über Karten gebeugt in Beratung mit seinem Generalstab. Das Wetter war prächtig geworden, durch die Wolken lugten hie u. da blaue Luftfetzen; ja am Mittag brach sogar die Sonne durch. Das galt uns Allen als ein gutes Vorzeichen!

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Und daß unsere Kanonen heute nicht nur Salut schießen werden, das lehrt uns ein Blick auf den amtlichen Tagesbericht von gestern, der uns mit rauher Hand in die nüchterne, ernste Wirklichkeit von Heute führt! – Die Wünsche all’, die unserm Kaiser heute entgegengebracht werden, sie gehen alle einen Weg: „Frieden u. Glück im kommenden Lebensjahr! Beides Worte, die so häufig gedankenlos gesprochen werden, die aber in der jetzigen ernsten Zeit ungeheure Bedeutung gewinnen!
Denn auf an unseren Kaiser ist die Wucht der Zeit nicht spurlos
 
vorübergegangen! Die letzten Bilder nach ihm in der feldgrauen Uniform lassen lassen ihn fast kaum wiedererkennen. Das sonst so blitzende Auge zeigt einen schweren Blick, von tiefen Falten ist das Gesicht durchzogen. In seinen Zügen zeigt sich das restlose Mitleben mit seinem Volk, das in höchster Bedrängnis zu den Waffen greifen mußte, das ruchlos zu diesem Krieg gezwungen wurde u. bis jetzt alle Schrecken, alle Opfer ohne Murren und Klagen trug! – Möge es dem Deutschen Volke beschieden sein, aus tausenden von Kehlen beim Friedensfest dem Kaiser zuzujubeln, in freudigster Begeisterung: „Heil, Kaiser, Dir!“ –

[Gedicht „Dem Kaiser.“ /  Gedicht „Der Eisen-Kaiser.“]

[Artikel „Unserm Kaiser.“]

[Grafik „Hab ich den Frieden…“ /  Fortsetzung des Artikels / Artikel „Kaisers-Geburtstagsansprache des Oberbürgermeisters.“]

[Foto „Unser Kaiser um Felde.“ / Artikel „Zum 27. Januar 1915.“]

326
[gedrucktes Foto „Zum 27. Januar: Unser Kaiser.“ / Gedicht „Dem Kaiser.“]

[Fortsetzung des Gedichtes / Artikel „Unserm Kaiser.“]

327.
[Fortsetzung des Artikels / Grafik „Wilhelm II.“]

[Artikel „Dem Kaiser!“]

328
[Artikel „Berlin, 26. Januar. …“ / Grafik „Der Kaiser bei der Kostprobe in Döberitz“ / Gedicht „Preußischer Fahneneid.“]

[Gedicht „Soldatentraum.“ / Karikatur „Odins Meeresritt“ / Grafik „Gott mit uns 1870“ / Gedicht und Karikatur „Unser Kaiser und der Gardereservist Fritz Plischkat.“]

329
[Fortsetzung des Gedichtes / Grafik „Des Kriegers Traum“ / Artikel „Dem Kaiser Wilhelm reichen wir die Hand.“]

[Fortsetzung des Artikels]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.