22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Arbeiter boykottierten eine Versammlung der Alldeutschen in Solingen

            Eine verunglückte alldeutsche Aktion.
   Es ist eigentlich eine geradezu bewunderungswürdige
Keckheit von den Herren Alldeutschen, ausgerechnet in Solingen
eine Hurra-Vorstellung zu geben, wo man längst zur Genüge
weiß, daß die Solinger Bevölkerung zu 99 99/100 Prozent von
diesem Schwindel nichts wissen will. Das eine Hundertstel,
das vielleicht, ohne es selbst zu wissen, hinter den Alldeutschen
hertrampelt, ist der Verein christlicher Jungfrauen, von denen
wieder der größere Teil keinen Schatz im Felde hat. Na also,
das Geschäft ging gut. Ein Schmunzeln im Gesicht, erschienen
die Arrangeure: Herr Pfarrer Tetzlaff, Herr Dönhoff in Uni-
form und der Herr Admiral. Eine überfüllte Versammlung,
das hatten sie nicht erwartet. Leider waren die erschienenen
Arbeiter und Arbeiterinnen gut die Hälfte, dann ¼ christliche
Jungfrauen und einige Kaffeetanten, der Rest einige undefi-
nierbare Gestalten aus dem nichtproletarischen Bürgertum.
Einer unserer Genossen verlangte in ruhiger Weise die freie Dis-
kussion. Herr Tetzlaff gab das natürlich nicht zu, ein andermal
würde er sich gerne mit uns unterhalten, aber heute seien so
liebe Gäste da, da ginge es nicht. Wir wissen nicht, ob die
lieben Gäste die christlichen Jungfrauen waren oder Herr
Amiral Kirchhoff und Genossen. Natürlich gab sich die große
Mehrheit der Versammlung mit der Erklärung, ein andermal
zu diskutieren, nicht zufrieden. Das Anstimmen des Sozia.
listenmarsches wurde von hübschen Mädchen- und Alt-Weiber-
stimmen böse gestört. „Deutschland, Deutschland über alles“
behielt einen Augenblick die Oberhand, doch die nun einsetzende
Internationale übertönte die ganze Geschichte zum Leidwesen
der Amateure. Ein Kriegsbeschädigter hielt zwischendurch eine
feurige Ansprache, in der er zum Zusammenschluß in der
U. S. P. D. aufforderte, und die von einer Schwester des
hiesigen Reservelazaretts nach der Versammlung geführten
Soldaten, denen man am Samstag wegen unserer Versamm-
lung keinen Ausgang gewährt hatte, stellten sich ganz impulsiv
auf die Seite, wo die Internationale ertönte. Gleich bei Be-
ginn der Hochrufe auf Liebknecht, Rosa Luxemburg usw. ver-
ließen einigen Heldenjungfrauen und Heldenmütter die ungast-
lichen Räume, während andere, ganz in ihrem Element, zu
keifen begannen. Es war ein Schauspiel für die Götter, die baffen
Gesichter usw. usw. Es war also wieder einmal nichts, aber
auch gar nichts, und als Herr Tetzlaff, nachdem das Unheil
angerichtet, freie Diskussion geben wollte, war es zu spät. Kein
Mensch hatte mehr Lust dazu. Schließlich schob die anwesende
Ueberwachung die „vaterländische Veranstaltung“ gemütlich
aus dem Saal. Ob sie es noch einmal in Solingen versuchen?
Hier ist wirklich kein Boden für solche Dinge.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.