22. Oktober 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. Oktober 1918

Die Bergische Volksstimme (Remscheid) berichtet über die USPD Volksversammlungen und Straßendemonstrationen in Elberfeld, Hagen, Gelsenkirchen, Bochum und Iserlohn. Refernent u.a. Wilhelm Dittmann.

       Volksversammlungen.
   Ueber die in den letzten Tagen in unserm Verbreitungs-
bezirk abgehaltenen Volksversammlungen berichtet die „Bergi-
sche Volksstimme“ in Remscheid:
   Verrauscht ist das laute Getön der Hetze alldeutscher Phan-
tasten und Kriegsschreier aller Grade. Tief gedrückte Stim-
mung herrscht im Lager aller derer, die bis noch vor ganz
kurzer Zeit glauben zu machen versuchten, sie seien das Volk
und Deutschland könne die ganze Welt niederzwingen, habe die
Macht, Europa und Umgegend zu annektieren, sei in der Lage,
seinen Siegerwillen allen Völkern aufzuzwingen. Gewissenlose
Volksschädlinge – ihre Zeit ist um! Sie, die während so un-
erträglich langer Zeit jede andere Ueberzeugung zu unterdrücken
imstande waren, sie, die nicht davor zurückschreckten, sich als die
berufenen Wortführer des Volkes aufzuspielen – eine An-
maßung, die, wie die Gegenwart lehrt, dem deutschen Volke so
unermeßlichen Schaden eingetragen hat – haben über Nacht
kapitulieren müssen vor der Macht der eisernen Wirklichkeit!
Verstummt ist der Kriegs- und Haßgeschrei, das Volk aber, das
wirkliche Volk, hat seine gewaltige Stimme erhoben und hat
seinen so lange mit Gewalt gefesselten Willen zusammengefaßt
in den Ruf: Wir wollen den Welt- und Völkerfrieden!


   Riesengroße Volksmassen waren es, die der Aufforderung
der Unabhängigen Sozialdemokratischen Partei Folge geleistet
hatten. Nur ein Teil konnte in den größten Sälen der Ver-
sammlungsorte untergebracht werden – die Masse stand
draußen, mußte ihren Willen (allerdings um so wirkungs-
voller) bekunden durch die Anwesenheit vor den Lokalen und
auf der Straße. Volksdemonstrationen von gewaltiger Wucht
und eindringlicher Bedeutung waren die Versammlungen in
Elberfeld, Hagen, Gelsenkirchen, Solingen, Bochum und Iser-
lohn. (Ueber die bei Niederschrift dieser Zeilen noch aus-
stehenden Versammlungen in Remscheid, Essen, Düsseldorf,
Wermelskirchen, Ronsdrof usw. werden wir noch berichten.)
Besonders wuchtig kam die Stimmung der Volksmasse in den
Orten zum Ausdruck, in denen unser aus der Festungshaft
entlassener Genosse Dittmann (bekanntlich war Genosse
Dittmann zu 5 Jahren Festungshaft verurteilt worden) sprach.
Bei seinem Erscheinen wurde Dittmann von einem nicht enden
wollenden Sturm der Begeisterung begrüßt, wurden Hochrufe
auf Karl Liebknecht ausgebracht. Dittmann reklamierte diese
Anerkennung für die Partei und bezeichnete sie als ein Beweis
dafür, daß die zielklare, sozialistische Politik der Unabhängigen
Sozialdemokratischen Partei von den Volksmassen erwartet und
richtig bewertet wird.
   Redner waren die Reichstagsabgeordneten Dittmann
und Dr. Herzfeld und Genosse Braß, Es sprachen Ditt-
mann in Solingen, Elberfeld und Hagen, Dr. Herzfeld in
Bochum und Iserlohn, Braß in Gelsenkirchen über das Thema:
„Die Arbeiter, der Friede und das neue Deutschland“. Die
Redner sprachen das aus, was die Masse fühlte. In knappen,
festen Strichen zeichneten sie das Billd unserer ganzen offiziellen
Kriegs- und Friedenspolitik, stellten sie das besonders schädliche, volksver-
räterische Treiben der Regierungssozialisten ins rechte Licht.
So schuldbeladen unsere preußisch-deutsche Diplomatie, unsere
Kriegshetzer sind, viel größer aber noch sind die Verbrechen
der Regierungssozialisten – wenn irgendetwas kriegsver-
längernd gewirkt und einer Anbahnung von Friedensverhand-
lungen hinderlich ist, so sind es die jahrelangen Treibereien der
Regierungssozialisten und deren Sucht, alles zu decken und zu
stützen, was von den jeweiligen herrschenden Gewalten ge-
wünscht und befohlen wurde, gewesen. Die Regierungssozia-
listen versuchen jetzt, auch für ihre Partei zu retten, was zu
retten ist. Bezeichnend ist, daß sie glauben zu machen ver-
suchen, die von ihnen so sehr gepriesene Neuorientierung und
der Umschwung der letzten Zeit sei ihr Werk, während jedoch
heute allgemein bekannt ist, daß es die alte Regierung im
Verein mit der Heeresleitung ist, die den neuesten Friedens-
notenwechsel einschließlich der Demokratisierungsanfänge be-
schlossen und in die Wege geleitet hat. Nicht die Scheide-
mann-Sozialisten und nicht der gute Wille anderer Gruppen
waren es, die den Umschwung in Deutschlands Politik herbei-
geführt haben, sondern der allgemeine Zusammenbruch des
alldeutschen Gewaltsystems ist die einzige und wahre Ursache.
Was wir immer gesagt haben, ist jetzt für jeden Volksgenossen
klar erkennbar: Nur das Volk kann dem Morden
Einhalt gebieten, nur das Volk kann den
Frieden herbeiführen. Durch stürmische Zustimmung
wurden die Redner häufig unterbrochen. Brausender Beifall
folgte, als die Redner geendet. Allen war Freiligraths Wort
aus der Seele gesprochen: „Wir sind die Kraft, wir
hämmern jung das alte, morsche Ding, den
Staat….“
      Im Anschluß kam es in allen Städten zu wirkungsvollen
   Demonstrationen auf der Straße. Noch einige Striche über den
   Verlauf der einzelnen:
      In Elberfeld Sonntag vormittag die Stadthalle von
   4000 Personen besetzt. Tausende draußen. Dittmann mit
   Jubel begrüßt. Straßendemonstrationen.
      In Hagen Sonntag nachmittag der große Saal der
   Friedrichsluft überfüllt. Eine unübersehbare Menge draußen.
   Dittmann stürmisch begrüßt und nach Schluß der Versammlung
   von einer Riesenmenge zur Bahn begleitet.
      In Bochum am Sonntagnachmittag in überfülltem Saale
   legte Dr. Herzfeld der Masse die politische Lage dar. Stür-
   mische Begeisterung. Prachtvolle Demonstration.
      In Iserlohn am Samstagabend sprach Dr. Herzfeld
   ebenfalls vor einer begeisterten Massenversammlung. Impo-
sante Demonstration.
      In Gelsenkirchen sprach Genosse Braß Sonntag
   vormittag vor einer nach Tausenden zählenden Versammlung.
   Unausgesetzt von stürmischen Zustimmungsbezeugungen unter-
   brochen, unterstrich die Versammlung die Ausführungen des
   Redners am Schluß durch langanhaltenden Beifall. Groß-
   artige Demonstration. Gerade gegenüber sprachen in zwei
   Sälen die Regierungssozialisten Hue und Sachse vor leeren
   Bänken. Das Volk weiß, wo es hingehört.
      Noch etwas Bemerbenswertes: In Hagen und Elberfeld
versuchte der Elberfelder Sekretär der Regierungssozialisten
Dröner, die Politik der ehemaligen Sozialisten zu entschuldigen.
Er fiel in beiden Versammlungen glatt ab. Stürmischer
Protest belehrte ihn, daß die Volksmasse die arbeiterverräte-
rische Politik der Regierungs- und Ministerpartei richtig be-
wertet. Am Schlusse seiner Rede eisiges Schweigen, in dem sich
die zwei oder drei Stimmen seiner Begleiter wirkungsvoll
hervorhoben. – Die Elberfelder Stadthalle war unserer Partei
zum erstenmal zur Verfügung gestellt. – Die Straßendemon-
strationen verliefen überall ruhig und ungestört. Die Polizei
legte überall Ruhe und Zurückhaltung an den Tag.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.