22. Januar 1915

0_1_23_45_22_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 22. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 22. Januar.
 
Von großen Erfolgen können die heutigen Tagesberichte nicht melden, da zu kriegerischen Operationen das Wetter doch zu ungünstig war.

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Gestern Mittag zogen beim stärksten Schneegestöber wieder Mannschaften von hier zum Kriegsschauplatz. Trotz des Unwetters war deren ganze Haltung kampfesfreudig, bewußt, ja sogar fröhlich! Der feste männliche Gesang des schönen Liedes „Haltet aus!“ klang aus ihren Reihen. Zu dem ungewöhnlichen Geist, der unsere Truppen ungebrochen u. unentwegt beseelt möchte ich folgenden kurzen Auszug aus einer Abhandlung hinzufügen, der auch nach anderen Seiten hin die ganze Lage fesselnd beleuchtet: „Die Ziele des Feindes waren, wie bisher, die Deckung der Kanalküste u. die Behauptung des Feldes in Frankreich, woraus sich immer ergab, daß die militärischen Interessen Englands u. Frankreichs sich keinesweg deckten. Daß u. wie das auch ihre Kriegsführung beeinflußte, wird erst später ganz klar werden. Das Gefühl der Zuversicht auf der deutschen Seite, das diese niemals verließ, beruhte strategisch vornehmlich auf diesem Zusammenhang und fand seine Stütze zugleich in dem alle Schwierigkeiten überwindenden, wundervollen Geiste aller Truppenteile.“ Von diesem „wundervollen Geiste aller Truppenteile“ hören wir täglich erzählen von denen, die an der Front waren mit Liebesgaben; wir sehen ihn täglich bei den Mannschaften hier, die noch ausgebildet werden u. bei denen, die in’s Feld ziehen unter fröhlichem Gesang! – Wie zu erwarten war ist heute das Wetter bei südwestlichem Wind wieder vollständig umgeschlagen: Es

[Anzeige „Die Reichswollwoche ist da“ / Artikel „Reichswollwoche.“]

regnet abscheulich in die gestern gefallene Schneedecke. Auf allen Wegen liegt ein Morast, dem die in geringer Zahl übrig gebliebenen städtischen Schneeschaufler nicht Herr werden können. Hoffentlich beeinträchtigt dieses ungünstige Wetter nicht das Ergebnis der Sammlungen der „Reichswollwoche“, hoffentlich gemahnt es die Bürger daran, was unsere wackeren Krieger auszuhalten haben u. was sie deshalb nötig haben! Große Karren mit Zelttuch überspannt, durchziehen die Straßen, begleitet von Knaben der Jugendwehr. Eine mächtige weiße Fahne mit dem roten Kreuz flattert an der Rückseite des Karrens. Auch meine liebe Frau hat zusammengesucht, was sie entbehren kann u. manche Stunde damit zugebracht, Wolldecken zu säubern u. zu waschen. Wir wissen es, es ist viel, viel nötig an der Front; hoffentlich wird auch recht viel abgeliefert. Mittags zwei Uhr hörten wir in der Luft das wohlbekannte
 
Rattern der Propeller, das Luftschiffs L8 flog zuerst rheinaufwärts, dann über die Bäume am Oberlandesgericht u. verschwand ungewöhnlich rasch im Nebel in der Richtung nach Aachen. Seine Haltung war stolz, trotzig und herausfordernd, als wollte es drohend sagen: „Komme mir Keiner in den Weg!“ – Walter hatte es für gut befunden in selbstgewählter Einsamkeit auf dem kalten Speicher, u. nachher im Keller, über die Welt nachzudenken, vom Morgen bis zum Abend, wo Hunger u. Kälte ihn veranlaßten wieder unter Menschen u. in geheizte Räume sich zu begeben. – Am Abend traf ich mich mit meiner l. Frau u. Schwester Lydia im Gasthof von „Schloss Burg“, wo wir den schon seit lange geschätzten „Burg-Frieden“ genossen, der sich so wohltätig auf unsere reichlich in Bewegung gesetzten Nerven legte –

[Karikatur „Vadding in Frankreich. (XVIII.)“]

[Karikatur „Justitia in Frankreich“]

[Karikatur „John Bull beschreitet den Rechtsweg“]

306.
[Karikatur „Die Schmieren-Entente.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.