22. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. November 1918

Ein erster Bericht über die deutschen Gesamtverluste wird gemeldet.

        Die deutschen Gesamtverluste.
   Berlin, 19. Nov. Auf Grund zuverlässiger
Unterlagen werden die deutschen Gesamtverluste
bis 31. Oktober dieses Jahr[e]s wie folgt angegeben:
  Deutschland hat 1 580 000 Tote zu beklagen.
  Als vermißt werden 260 000 gemeldet, wovon
aber ebenfalls ein großer Teil nicht mehr unter
den Lebenden weilen wird.
  Die Zahl der in Feindesland befindlichen deut-
schen Gefangenen beträgt 490 000.
  Verwundet wurden 4 Millionen, wobei aber
eine wiederholte Zählung in den Fällen vorgenom-
men ist, wo ein Soldat mehrfach verwundet wurde.
  Weiß man, was das heißt, 1 580 000 Tote? Wenn
man diese Toten in einer Linie mit einem Meter Ab-
stand aufstellen könnte, würde man im üblichen Marsch-
tempo des deutschen Heeres 15 Tage und Nächte
brauchen, um die Linie abzugehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.