21. Januar 1915

0_1_23_45_21_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 21. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 21. Januar.

[Artikel „Der Stand der Schlachten.“]

Neben den Berichten über den Stand der Schlachten fesselt uns ganz besonders die Nachricht, daß Zeppeline zum ersten Male ihre Fahrten bis nach England hinüber ausdehnten u. dort mit Erfolg Bomben abwarfen. Das war eine bedeutende Tat, über die der folgende Zeitungsausschnitt Näheres sagt –
[Artikel „London, 20. Jan. …“]

Auch einer unserer Zeppeline hier war Montag Abend bei dem klaren Winterwetter gegen elf Uhr weggeflogen. Der wird wohl auch über England gewesen sein! Bei seiner Rückkehr vorgestern Morgen gegen ½ 10 Uhr sah er mir so verdächtig stolz aus. Obwohl die Form des Luftschiffes der starren Form einer harten Cervelatwurst gleicht, obwohl der „Zepp“ keinen Ausdruck haben kann, so glaubt man ihm doch äußerlich ansehen zu können, was er angerichtet hatte. Das ist keine Selbsttäuschung, die man sich nach der Durchsicht der Berichte zurechtarbeitet, das ist Tatsache! – So erging es mir mit unserem „Zepp“, als er über Antwerpen war, so erging es mir auch vorgestern. Er flog so dicht über den Häusern, als wollte er sagen: „Seht mich nur genau an; ich komme deshalb etwas tiefer zu Euch herunter.“ Und wie er so stolz und selbstbewußt zu
 
302
seinem Ruheplatz in der Luftschiffhalle dahinzog, da geschah es in einer Haltung, wie sie etwa bei einem Hahnenkampf der siegende Hahn annimmt, wenn sein Gegner überwältigt am Boden liegt – Zeppelin, wir glauben es Dir dennoch ansehen zu können, was Du angestiftet hast u. wenn du eine noch so unschuldige u. gleichgültige Miene zur Schau trägst! – Heute wirst du aber hübsch zu Hause bleiben!  – Schon seit dem frühen Morgen haben wir sehr heftigen Wind, dazu ununterbrochen starken Schneefall! Die Kinder rollen sich Schneemänner zusammen, werfen sich mit Schneeballen u. „schlagen die Bahn“. Alle Straßenschilder sind dick mit Schnee bedeckt – ein fremder würde sich schwerlich zurecht finden können. Hier stürzt ein Pferd auf dem glatten Asphaltpflaster, das sich nicht erheben kann – dort eine Dame, die sich gleichfalls nicht erheben kann, da sie nach dem starren Zeppelin-System gekleidet ist durch ihr Korsett, das fast bis zu den Knieen reicht –So schön nun auch die beschneite Landschaft ausschaut, so wenig würdigen wir jetzt ihre Schönheit. Denn wir bemessen jetzt alle Dinge nicht nach ihrer Schönheit, sondern nur nach ihrem Wert oder Unwert für unsere Truppen! Der letzteren ist fraglos größer wie der erstere; dabei denken wir an das unausbleibliche Tauwetter, an den „Matsch“, der sich bilden wird, an den abscheulichen Katzenjammer der Natur! Die Wahrheit des Jean Paul’schen Ausspruch kommt uns so recht zum Bewußtsein: „Der Schnee ist eine erlogene Reinheit.“
Die unheimliche Stimmung, die der niederfallende Schnee u. die ganz beschneite Landschaft hervorruft, dazu die Menschenleere und Stille auf den sonst so belebten Straßen erweckt in mir die Erinnerung an ein kurzes Gedicht, das ich vor Jahren las (von Arend, aus „Violen der Nacht“): Leise, leise fällt –
Der Schnee auf die dämmernde Welt –
Hüllt alles ein in’s Leichentuch –
Auf allem Sein liegt düsterer Fluch!“ –

[Artikel „Unser ständiger Marine-Mitarbeiter…“ /Artikel „Joffres Offensive +.“]

[303 fehlt]

304
[Karikatur und Gedicht „Aus >Faust I<“]

[Gedicht „Schwere Stunde.“ / Humoristischer Text „Vom Tage“ / Untere Hälfte der Seite wurde abgeschnitten]

305
[Grafik und Gedicht „Zur Nacht“]

[Gedicht „Schändliches – Dreiverbändliches“ / Gedicht „Das >K<-Brot.“ / Humoristischer Text „>Formidable!<“ / Gedicht „Beefsteaklied.“]

[Karikatur „>Hunnen<“ / Humoristischer Text „Englands Hoffnung auf >Spleen III<“]

[Humoristischer Text „Französischer Ministerrat“ / Gedicht „Heimat“ /  Humoristischer Text „Unsere Sommerreise war …“ / Humoristischer Text „Ich bin nebenamtlich…“ / Gedicht „Feldgraue G’stanzl’n“ / Gedicht „>Vater!<“ / Gedicht „Soldatengräber im Schnee“]

[Gedicht und Grafik „Soldatengräber im Schnee“]

[Karikatur „Amerika und England“]

[Karikatur „Englische Flieger an der deutschen Küste“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.