19. Januar 1915

0_1_23_45_19_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 19. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 19. Januar

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Neben dem amtlichen Tagesbericht fesselt uns der Brand des Autoparks am Lichtplatz. Aber wie sehr wir auch heute Morgen in den Zeitungen nach näheren Einzelheiten suchen, es ist alles vergebens – die Tagesblätter bringen keinerlei Nachrichten darüber. Demnach wird die Angelegenheit als eine Kriegsangelegenheit totgeschwiegen. Um so schlimmer wuchern die Gerüchte über die Entstehung der Feuerbrunst und den Schaden, den sie angerichtet hat. Am liebsten wird ein Attentat feindlicher Flieger geglaubt. Dieses Gerücht wird noch besonders dadurch verstärkt, daß gestern Abend bei dem klaren Winterwetter der Himmel ständig mit Scheinwerfern abgesucht wurde. Wieder Andere behaupten, die Veranlassung des Brandes sei darin zu suchen, daß von Chauffeuren beim Lackkochen der Kessel überlief u. sich dadurch in unglaublicher Schnelligkeit das Feuer verbreitete, dem etwa 120 Autos zum Opfer fielen, dazu große Vorräte an Ersatzteilen u. Gummirädern. Dagegen hört man von Anderen das, was am wahrscheinlichsten klingt. Die Wache, die sich am Autopark befindet, hat, da es recht kalt war, sehr stark geheizt, die Ofenpfeife sei glühend geworden und habe die benachbarte Holzwand in Brand gesetzt. Dadurch sei das Unglück entstanden. Gerne wäre ich
 
zur Brandstätte hinaus gefahren aber man riet mir ab; ich könne dort doch nichts sehen, da sie in weitem Bogen von Posten umstellt sei. Ueber die Düsseldorfer Holzhallen lagert entschieden ein Verhängnis: die Holzbauten für die geplante Ausstellung 1915 sind abgebrochen, die Zeppelin-Halle ist zum Teil in Brand geraten und nun gestern brannte der Holzbau des Cirkus, der als Autopark verwandt wurde nebst dem wertvollen Inhalt nieder! – Zum Glück sind nunmehr nicht viele Holzbauten hier, die militärischen Zwecken dienen –

[Artikel „Mahnung zur Sparsamkeit.“]

[Artikel „Unerschöpfliche Reserven.“ / Artikel „>Ihr aber – esst Kuchen!<“]

[Karikatur „Die Weltrodelpartie.“]

[Aufruf „Deutschland steht gegen eine Welt von Feinden…“ / Humoristischer Text „Kriegsberichte XVIII.“]

[Karikatur „Neue Botschafter beim Vatikan“ / Fortsetzung des humoristischen Textes]

[Karikatur „Das Hauptgeschäft der Firma John Bull“]

296.
[Karikatur „Die stolze Marianne“]

[Humoristischer Text „Rosa Luxemburg ist aufgefordert…“ / Humoristischer Text „Engländer zu einem Franzosen…“ / Gedicht „Ein Heldenlied“ / Humoristischer Text „Erfreuliches vom Kriegsschauplatz“ / Humoristischer Text „Einer unerhörten Machtanmaßung…“ / Gedicht „Martinroda“ / Humoristischer Text „Frithjof als Roß“]

297
[Karikatur „Skisaison 1915“]

[Grafik  „Ablösung der Feldwachen“]

298
[Humoristischer Text „Schiller als Prophet der Ereignisse von 1914“ / Humoristischer Text „Man drahtet uns:“]

[Humoristischer Text „Müller. Hast gelesen…“ / Humoristischer Text „Müller. Na, nu wird et ja…“ / Gedicht „Deedmeiers in Chemnitz“ / Humoristischer Text „Nach einem Petersburger Bericht…“ / Humoristischer Text „Aktionsradius, Öl und Wurst.“ / Gedicht „Deutsches Kampflied“ / Gedicht „Das >Englische Seerecht<“]

299
[Karikatur „Triftiger Grund.“]

[Gedicht „Die Huldigung in Tokio“ / Gedicht „Schiff Emden.“ / Gedicht  „Gott strafe England!“]

300
[Grafik und Gedicht „Im Schützengraben“]

[Gedicht „Die Eisenbahner“ / Gediicht  „Kriegssang von der Donau“ / Gedicht „Bange Frage“]

[Karikatur „Keine Wohnungsnot in Ägirs Reich“ / Gedicht und Grafik „Der Ulanengaul“]

[Gedicht „Die Abrechnung.“ / Humoristische Texte „Lieber Simplicissimus!“ / Gedicht „Bhagavad Gita“ / Karikatur „Die Muffe als Liebesgabe.“]

[Karikatur „Landsturm.“]

[Karikatur „Die englisch-französische Gauklerbande.“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 19. Januar). 19. Januar 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 23. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.