17. Januar 1915

0_1_23_45_17_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 17. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 17. Januar.
 
Die Erfolge der Kämpfe bei Soissons haben sich inzwischen als größer erwiesen wie zuerst angenommen wurde, wie es uns heute der nachfolgende amtliche Tagesbericht zeigt:

[Artikel „Der amtliche Tagesbericht.“]

Der Krieg hat bei vielen Staatsbürgern ungewöhnliche Veränderungen in der Höhe ihrer Einnahmen gebracht, für Kapitalisten, Hausbesitzer u. Gewerbetreibende, zu welch’ letzteren auch wir Künstler zu rechnen sind. Auf diese Veränderungen nimmt nun die Steuerbehörde Rücksicht u. sandten an jeden Steuerpflichtigen die nebenstehenden „Leitsätze für die Kriegsveranlagung 1915“, die höchst beachtenswert sind u. die auch ich achtsam durchlas, als ich vorgestern meine Steuer-Erklärung auf der Regierung abgab. – Zum ersten Mal begegnet man bei der Aufforderung zur Steuer-Erklärung einer gewissen Höflichkeit, zum ersten Mal zeigt sich ein etwas menschlicher Zug. Die Sache selbst bringt mit es sich, daß Steuerbehörde u. Steuerpflichtige eigentlich in offenem Krieg leben u. daß die Behörde dabei besonders rücksichtsvoll, weitgehend geduldig oder gar freundlich sich gezeigt habe, wird wohl Niemand behaupten können. Und nun bittet zum ersten Mal die Behörde, freundlichst Rücksicht darauf nehmen zu wollen, daß  u.s.w. . Ferner sagt sie, daß „infolge der veränderten Einkommensverhältnisse nur bei weitergehender Geduld, gutem Willen u. Rücksichtnahme des Publikums die jetzt doppelt wichtige Veranlagung einigermaßen befriedigend durchgeführt werden kann – die jetzige schwere Zeit ist wahrlich nicht dazu angetan, daß

[Formular „Leitsätze um deren Beachtung für die Kriegsveranlagung 1915 gebeten wird.“]

[Fortsetzung]
 
man nörgelt – aber es wäre der Steuerbehörde zu empfehlen gewesen, nicht nur für sich selbst weitgehende Geduld, guten Willen u. Rücksichtnahme zu beanspruchen, sondern sie auch dem Publikum in etwa zusichern. –  Um klar zu stellen wie ich selbst darüber denke u. gedacht habe, will ich das anführen, was ich stets gesagt habe, wenn sich einer über die Steuerbehörde beklagte oder darüber murrte, daß er zu hoch veranlagt worden sei: „Nur einen Nachmittag Krieg in unserer Stadt und alles Murren wird schweigen!“ Jetzt hatten die Nörgler Gelegenheit, meinen Einwurf auf seine Richtigkeit hin zu prüfen. Nachstehendes behandelt denselben Gedanken in erweiterter Form.

[Artikel „Unpolitische Zeitläufe.“]

[Fortsetzung des Artikels]

Nun wird es sich in Kurzem zeigen, wie die Steuerbehörde selbst sich dem Publikum gegenüber stellt und ob das „landesübliche Schelten“ auf sie jetzt im Kriege verstummen wird –
Noch wollen wir den Aufruf unseres Kaisers an das Volk hinzufügen u. ihm die bedeutende Rede des Deutsch-Amerikaners Bartholdt folgen lassen.

[Artikel „Verteidiger deutscher Ehre im amerikanischen Abgeordnetenhause.“ / Artikel „Kaiser und Volk.“]

[Karikatur „Hoffentlich werden die Vereinigten Staaten …“]

[Karikatur „Der Secolo und die angeschwemmten Tropenhelme“ / Gedicht „500 Meter vom Feind“ / Grafik und Gedicht „Blättertotentanz“]

[Karikatur „Russisches Neujahr.“]

[Karikatur „Der galizische Pelz“]

291.
[Karikatur „Verlorene Liebesmüh“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.