17. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 17. November 1918 

Ein Vorschlag für die bevorstehende Unterbringung der französischen und amerikanischen Truppen im Rheinland wird in der Presse unterbreitet.

   –  Zur bevorstehenden Besetzung des Rhein-
landes wird geschrieben: Nach den bisherigen Zei-
tungsmitteilungen muß man annehmen, daß die
drei Festungen Mainz, Koblenz und Köln unmit-
telbar nach Ablauf des Waffenstillstandes oder
am Ende desselben von französischen und ame-
rikanischen Truppen besetzt werden. Wie dies auf
die Städte und das Land verteilt werden soll,
weiß man bis jetzt noch nicht. Deshalb möchte der
Einsender dieser Zeilen, welcher in den vier Kriegs-
jahren im Interesse der Heeresverwaltung öfter
im besetzten westlichen Gebiete war, kurz einige
Beobachtungen und Vorschläge mitteilen. Der Ver-
fasser hat diese Beobachtungen ganz besonders
gemacht in den Orten Charleville, Rethel, Cam
brat, Valenciennes, dann in Gent, Mons, Namur,
Antwerpen und in manchen anderen Städten. Hier
waren überall unsere Truppen in öffentlichen Ge-


bäuden untergebracht, in vorhandenen Kasernen,
Schulen und Verwaltungsgebäuden. Für die Of-
fiziere waren kleinere und mittlere Hotels einge-
richtet, in welchen es aber nur Nachtquartier gab,
keine Verpflegung, auch kein Frühstück, diese gab
es wieder in besonderen Häusern, die früher schon
lediglich als Wirtschaften betrieben wurden, alle
Gebäude natürlich unter strenger, fachmänni-
scher Leitung. Weder für Mannschaften, noch für
Offiziere gab es im allgemeinen Einzelquartiere
in Privathäusern, und dadurch sind tatsächlich
überall, soviel ich gehört und selbst erlebt habe,
Unannehmlichkeiten vermieden worden, alles wik-
kelte sich glatt ab. Auch waren überall größere
leerstehende Privathäuser, die für diese Zwecke
geeignet waren, von unserer Heeresverwaltung ge-
mietet und für Einquartierung eingerichtet. Diese
durchaus bewährte Art möchten wir auch für Bonn
dringend empfehlen, dann werden wir sicher am
besten über diese Zeit hinwegkommen. Die auf
seine Wohnung kommenden Kosten wird jeder
Bürger gewiß gern auf sich nehmen und dies lieber
tun, als für direkte Einquartierung sorgen. Diese
Vorschläge werden vielleicht manchen auf den
ersten Blick überraschend kommen, mancher wird
meinen, ohne direkte Einquartierung ließe sich
diese Zeit gar nicht durchführen, aber ich kann nur
wiederholen: in den vielen Städten, in welche
mein Dienst mich führte, hat die deutsche Hee-
resverwaltung diese Quartierfrage in der angedeu-
teten Weise vorzüglich gelöst, und ich glaube, so-
wohl unsere deutschen Soldaten, wie auch die
französische und belgische Bevölkerung sind damit
durchaus zufrieden gewesen. Unangenehme Zwi-
schenfälle sind immer vermieden worden.           
                                                         Bon. Ztg.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.