15. Januar 1915

0_1_23_45_15_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-45.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. Januar 1915

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 15. Januar.

[Artikel „Die amtlichen Tagesberichte.“]

Zu den nebenstehenden amtl. Tagesberichten, die von einem sehr erfolgreichen Kampfe bei Soissons Nachricht geben u. die unsere Gesamtstimmung hoch beleben, gehen heute durch die Zeitungen entsetzliche Berichte über ein furchtbares Erdbeben in Italien. Auf das Tiefste ergriffen folgen wir den näheren Einzelheiten! Der Haupt-Drahtbericht aus Rom vom 13. Jan. lautet: „Das Zentralbureau für Meteorologie und Geodynamik teilt mit: In Rom fand heute morgen 7 Uhr 53 Minuten morgens ein Erdbeben statt, das 15 bis 20 Sekunden dauerte. Es hatte wellenförmigen Charakter; seine Richtung war Ost-West; seine Heftigkeit wuchs bis zur Mitte der Dauer, seine größte Stärke scheint zwischen Rom u. Aquila gelegen zu haben. Alle Observatorien Italiens verzeichneten das Beben. Das Beben hat überall großen Sachschaden angerichtet und forderte Tausende Menschenleben als Opfer“ –
Zu diesem entsetzlichen Naturereignis will ich nachstehende Zeitungsstimmen folgen lassen:
[Artikel „Über die Wahrnehmungen auf der…“]

287.
[Artikel „Das entsetzliche Schicksal von Abezzano.“ / Artikel „Die Opfer der Erdbebenkatastrophe.“ / Artikel „Das Erdbeben dauert fort.“]

[Artikel „Italienische Erdbeben.“ / Artikel „Rom, 14. Jan. …“]

Unsere Stadt zeigte gestern ein Bild soldatischen Lebens wie in den ersten Tagen der Mobilmachung! In Zügen zu Hunderten kamen sie an und wurden zur Bahn geführt all die Neueingezogenen: Landstürmer und Andere, die großen braunen Pappschachteln in den Händen oder mit großen, gefüllten, grauen Säcken beladen, die sie zum Teil auf dem Rücken trugen, zum Teil aber vorne von der Brust herunterhängend. Aber in allen Zügen eine eifrige, geschäftige Bewegung, aus allen Zügen heraus klangen, trotz des furchtbaren Unwetters, markige Soldatenlieder! So ging es bis in den späten Abend hinein! Rasch sammelte sich auf den Straßen, auf den Bürgersteigen eine große Menschenmenge. Tücher und Hüte wurden geschwenkt und begeisterte Zurufe flogen zu den Soldatenzügen, die in eiligem Marschtempo vorüber zogen. Der Gedanke schnürte einem die Kehle zu: Wie viele von diesem frischen Blut werden heil und gesund zurückkehren? Dieser Gedanke war es auch, der mich auf Tiefste beschäftigte, als ich, wie geistesabwesend, am Straßenrand stand u. noch immer mit meinem Hut schwenkte, als schon längst die neuen Soldaten vorbeigezogen waren u. die Straße leer geworden war –
 
288
Am Abend gegen 6 Uhr trafen wir uns wieder im Gasthaus zum „Schloss Burg“, meine liebe Frau, mit Frau Althoff, danach Schwester Lydia und Töchterchen Elsy. Die  Stimmung war fast immer eine sehr gedrückte. Saßen doch die Mütter zusammen, von denen jede einen Sohn im Heer stehen hat oder demnächst dahin entlassen wird – Das ganze mütterliche Denken und Sorgen beschränkt sich nur auf den Einen, es dreht sich nur um den einen Gedanken: Wie geht es ihm jetzt, wie wird es ihm ferner ergehen! Mit gräßlichen Zukunftsbildern martert sich das arme Gehirn einer Mutter. Ich versuchte das Gesprächsthema auf ein anderes Gebiet hinüber zu leiten, aber immer vergebens, immer wieder drehte sich die Unterhaltung über die gräßlichen Verwundungen, die bekannt geworden sind. Es ist ja entsetzlich, daß diese vorkommen – aber man trägt seine Gedanken darüber besser mit sich selbst herum. Aber es fiel mir auf, daß grade das weibliche Geschlecht ganz besonders bei der Schilderung und Ausmalung der entsetzlichen Einzelheiten verweilt – Mein Einwurf nutzte nicht viel, als ich sagte, daß ein großer Teil dieser Erzählungen von Leichtverwundeten herrührten, die erfahrungsgemäß übertrieben, als ich sagte, daß sich ein Sprichwort gebildet hat, was besagt: „Der lügt wie ein Leichtverwundeter!“ Vielleicht war mein Einwurf nicht mit der notwendigen Stärke der eigenen inneren Ueberzeugung von mir ausgesprochen worden – genug, er hatte nicht das gewollte Ergebnis. Vorübergehend gelang es günstigere Stimmung in den kleinen Kreis zu bringen. Aber auch diese war nicht von Dauer, denn auf der Straße entwickelte sich das regste Leben, hervorgerufen durch die Aufregung, die all die vorbeikommenden Soldatenzüge, der von den Wänden der Häuser kräftig widerhallende Gesang der Neueingezogenen veranlaßt wurde. Und auf dem Heimweg beschäftigte uns Alle nur ein Gedanke: der entsetzliche, furchtbare Krieg! –
Die sorgenvollen Mutteraugen! Sie fesselt hauptsächlich das am Weltkrieg, was den Sohn unmittelbar betrifft –

[Karikatur „Skandinavische Treue.“]

289
[Karikatur „In Paris“ / Grafik]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.