28. November 1914

BAST_28_11_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. November 1914

Der Brief eines polnischen Kriegsteilnehmers, der sich für die Liebesgabensendung aus Ohligs bedankt und mit Verweis auf seine materielle Not um eine weitere Nahrungsmittel bittet, wird im Wortlaut mit allen sprachlichen Fehlern abgedruckt, um zu zeigen, dass mit den Liebesgaben aus Ohligs auch den Soldaten aus den „ärmeren Landesteilen, der fast niemand (…) gedenkt“, geholfen wird.

Es wird für die Ohligser Bürgerschaft von Interesse sein,
zu erfahren, wie die Soldaten, die in den Besitz der städtischen
Liebesgaben gelangt sind, den Sammlerinnen (nationale
Frauengemeinschaft) auf manchen den Sendungen beigefügten
Karten ihren Dank abstatten. In Nachstehendem wird u.a. der
Dank eines braven Reservisten aus den preußisch-polnischen
Landesteilen veröffentlicht. Es wird mancher mit Interesse
daraus ersehen, daß die Stadt Ohligs ihre Liebesgaben gut ver-
wendet hat dadurch, daß sie diese denjenigen Truppenteilen zu-
führt, die aus ärmeren Landesteilen stammen, der fast niemand
im Felde gedenkt. Der Reservist schreibt wörtlich:
                                                                     Sontack, den 22.11.1914
   Ich lasse mir par wörter schreiben und ich hoffe das die par
wörter werden angenommen. Ich habe nämlich erhalten eine liebes-
gabe von unsere kompanie und habe bekommen die karte wo die
Adrese an die gnädige Nationale Frauen waren (gemeint ist die
nationale Frauengemeinschaft), und ich mochte sehr bitten das ich
alter Krieger kleine Libesgabe von gnädigen Frauen erhalte, denn
ich habe keinen Vater blos Mutter und kleine Geschwister und von
zu Hause bekome ich nichts, nur die Liebesgaben die die Kompanie
mir gibt. Wollene sachen habe ich alle; nur was zu Essen; denn ich
mus dauern troken Brot Essen. Di par Fenige was ich von der
Kompanie bekome schicke ich zu Hause. Ich bin Katolisch und kann so
schön deutsch nicht schreiben. Die par wörter werden gnädige Frauen
wohl annehmen und kleine Libesgaben mir schicken.
   Adresse an mich sind (folgt Adresse).
   Dem braven Polen ist, wie man uns von zuständiger Stelle
mitteilt, gleich darauf ein Paket mit Eßwaren von der Stadt
Ohligs übersandt worden, um ihm in seinem Essen eine kleine
Abwechselung zu verschaffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.