23. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1918

Werden die Verordnungen des Armeekorps aus Münster vielleicht doch schon wieder im Kreise Solingen befolgt?

Wald. Ein Landsturmmann, der diese Woche zurück-
gekehrt ist, schreibt uns: In Ihrer Zeitung vom 18. November lese
ich einen Artikel: Eine Verfügung von Münster. Dazu möchte ich
Ihnen mitteilen, daß nach meiner Ansicht diese Verordnung schon be-
folgt wird und zwar in Opladen. Am Dienstagnachmittag fuhr
ich von Köln mit der Elektrischen nach Ohligs. Kaum das sich in
Opladen der Wagen in Bewegung gesetzt, so kommt ein Soldat und
forderte mich auf, ihm meine Legi[ti]mation zu zeigen. Da ich das seit
Beginn der Revolution nicht mehr gewöhnt bin, frug ich ihn, wozu
das nötig wäre, zeigte ihm aber doch eine solche vor. Er schnauzte
mich an, guckte das Papier nach und ging dann fort. Sämtliche
Wageninsassen waren über sein Verhalten empört. Ich kann mir
keinen Reim darauf machen, wieso es nötig ist, jetzt noch die Soldaten
nach Papieren zu kontrollieren. Man empfindet das nur als eine
große Belästigung und Schikaniererei. Der Mann hatte ein weißes
Band um den Arm, anscheinend gehörte er dem Opladener Soldaten-
rat an. – Auch wir meinen, man solle den heimkehrenden Soldaten,
auch wenn sie allein fahren, etwas weniger preußischen Schneid ent-
gegenbringen. Für manchen scheint die alt-preußische Anschnauzerei
immer noch nicht überwunden zu sein. Die Verordnung von Mün-
ster ist für den Kreis Solingen nicht maßgebend, das haben unsere
Arbeiter- und Soldatenräte einstimmig beschlossen und danach
müssen sich unsere Posten und Patrouillen richten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.