23. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. November 1918

Die erste Stadtverordnetenversammlung in Gräfrath nach der Revolution.

   Gräfrath. In der gestrigen Stadtverordneten-
sitzung machte der Bürgermeister die Stadtverordneten offiziell
mit den Ereignissen der letzten Zeit bekannt: mit dem Waffenstill-
stand und der Revolution. Als die Herren vom Arbeiter- und Sol-
datenrat am 9. November zu ihm gekommen seien und ihn gefragt
hätten, ob er weiter sein Amt verwalten wolle unter der Kontrolle
des Arbeiter- und Soldatenrats, habe er sich in den Dienst der Sache
gestellt. An den Gerüchten, die über ihn (den Bürgermeister) in
Sachen Hamsterei umgingen, sei nichts Wahres. Die 40 Pfund
Butter, 50 Pfund Speck, 2 Zentner Mehl und ein Faß Oel, die bei
einer Haussuchung bei ihm gefunden worden seien, exisitierten nur
in der Einbildung der Leute, die das erzählen. Eine Haussuchung
sei bei ihm überhaupt nicht gewesen. Auch er bekomme städtischerseits
nur die allgemeinen Rationen. In der Arbeitslosenfürsorge für die
Uebergangswirtschaft sind bereits die ersten Schritte getan. Soweit
nicht Arbeit beschafft werden kann, soll nach den Grundsätzen im Ein-
vernehmen mit den anderen Städten des oberen Kreises gehandelt
werden. Ein Sechser-Ausschuß wird die Sache in die Hand nehmen.
Als Kriegsteuerungszulage an die städtischen Beamten, Angestellten
Hilfskräfte und Lehrer wurden je nach der Höhe des Gehalts 100 bis
30 Prozent bewilligt, und zwar gegen den Einspruch des Herrn
Schürhoff, der es nicht verantworten will, der Stadt diese 76 000
Mark aufzubürden. Unsere Genossen meinten freilich, wo so viele
Milliarden verpulvert worden seien, dürfe man in dieser Sache
nicht knauserig sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.