22. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. November 1918

Der Siegen-Solinger Gußstahlaktienverein verspricht seinen aus dem Felde heimkehrenden Werksangehörigen eine Prämie.

                  Vom Siegen-Solinger Gußstahlwerk.
   Die Direktion erläßt unterm 18. November folgende Bekannt-
machung:
   In dem Bestreben, unseren heimkehrenden Kriegern den Ueber-
gang in die Friedensverhältnisse zu erleichtern und dazu beizutragen,
daß sie mit frischem Mut wieder an die Friedensarbeit herangehen,
haben wir folgendes beschlossen: Jeder unserer Mitarbeiter, der von
uns aus einberufen worden ist und jetzt aus dem Felde zurückkehrt,
erhält als Begrüßung bei Wiederaufnahme der Arbeit eine außer-
ordentlich Zuweisung von 600 Mark für verheiratete Frontsoldaten,
400 Mark für ledige Frontsoldaten, 450 Mark für verheiratete Nicht-
frontsoldaten (Inland und Etappe), 300 Mark für ledige Nichtfront-
soldaten, wovon ein Drittel in bar, zwei Drittel in Form eines
Sparkassenbuchs ausgehändigt werden. Wer von den jetzt zurück-
kehrenden Soldaten länger als insgesamt 3 Jahre wäh-
rend des Krieges im Heeresdienst gestanden hat, erhält die
doppelte Zuweisung. Wir hoffen, damit unseren Kriegern auch
die Möglichkeit zu schaffen, daß diejenigen, welche in der einen oder
anderen Weise in gesundheitlicher Beziehung etwas für ihren Körper
tun müssen, hierdurch die Mittel und die Möglichkeit bekommen.
Werksangehörige, die bis zum Eintritt des Waffenstillstandes weniger
als sechs Monate eingezogen waren, sind von obiger Vergünstigung
ausgeschlossen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.