21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Eine öffentliche Frauenversammlung der USPD in Wald

   Wald. Eine öffentliche Volksversammlung, zu
der besonders recht viele Frauen erschienen waren, fand am Diens-
tagabend im Lokale der W[it]we Hammesfahr statt. An Stelle der ver-
hinderten Referentin sprach Genosse Weck über: Die gegen-
wärtige politische Lage. Genosse Weck wies auf die außer-
ordentlichen Schwierigkeiten hin, unter welchen die neue Regierung,
wie auch die kommunalen Verwaltungen zu arbeiten haben, um aus
dem furchtbaren Chaos, dem Erbe der abgedankten Regierung,
wieder einigermaßen geordnete Verhältnisse zu schaffen. Jede Frau
müsse sich heute informieren, wozu absolut notwendig sei, daß sie sich der
politischen Organisation, der Unabhängigen Sozialdemokratie, an-
schließt, denn nur diese Partei ist es, die konsequent den Weg zur Be-
freiung des Volkes aus den Klauen des Militarismus und Kapitalis-
mus gehe. – In der Diskussion sprach zunächst der Fabrikant
C. F. Ern der, wie schon so oft ein Loblied auf die Republik sang,
im übrigen aber nur von seiner Person sprach, und von der Ge-
nossin Wasser unter Beifall der Versammlung widerlegt
wurde. Genosse Schubert, der am Dienstag aus der Front zu-
rückgekehrt war, gab dann noch einen Situationsbericht über die
Wirkung der Nachricht von der Revolution in Deutschland an der
Front. – Nach einem Schlußwort des Versammlungsleiters Genossen
Schumacher, in welchem dieser zum Eintritt in die politische Organi-
sation und zum Abonnement auf die „Bergische Arbeiterstimme“ auf-
fordert, wurde die Versammlung geschlossen. Eine ansehnliche An-
zahl Frauen vollzogen während derselben den Beitritt zur politischen
Organisation.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.