11. Januar 1915

0_1_23_44_11_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 11. Januar.
 
Auch heute lesen wir wieder von kleinen Fortschritten.

[Artikel „Großes Hauptquartier…“]

Dazu vernehmen wir: Das ungünstige Wetter, das bisher auf beiden Kriegsschauplätzen geherrscht hat, dauert noch an u. verzögert die Operationen der deutschen Truppen in empfindlicher Weise. Je länger es anhält, desto mehr muß sich auch sein nachteiliger Einfluß bemerkbar machen. Nur unter den größten Anstrengungen ist es den deutschen Truppen möglich, ihre Angriffe gegen die feindlichen Stellungen fortzusetzen. Wenn trotzdem Erfolge erzielt werden, so ist dies ein glänzender Beweis für die außerordentlich große Leistungsfähigkeit u. Tapferkeit unserer Truppen, die es auch unter den schwierigsten Verhältnissen verstehen, den Gegner siegreich zu bekämpfen. Es ist aber begreiflich, daß der an u. für sich sehr schwierige Angriff gegen eine befestigte Feldstellung, zu der wir sowohl im Osten wie im Westen gezwungen sind, unter diesen ungünstigen Verhältnissen nur sehr langsam vorwärts gehen kann – Heute war nun das Wetter so, wie es all die Tage vorher noch nicht gewesen war! Der Himmel, von dem es in einem fort in dichten Strömen herunter goß, war von einem tiefdunkelgrau überzogen, hin und wieder einmal von verdächtigen giftgrüngelben Streifen durchzogen. Dazu kam am Nachmittag ein Gewitter mit Blitz u. schwerem Donner! Daß bei solchem Unwetter eine Operation gegen den Feind nicht vorwärts
 
schreiten kann, ist nur zu selbstverständlich. Aber wie sehr wird auch die gesundheitliche Verfassung unserer Truppen darunter leiden! Wir sind ja wohl durch die Zeitungen so erzogen worden, nicht zu klagen. Aber ohne es laut auszusprechen dürfen wir es uns innerlich doch gestehen, wie entsetzlich dieser Krieg ist! – Es heißt, vom 15. Januar ab würde eine verstärkte Offensive Platz greifen. Gesprächsweise erfahren wir dazu, daß bis dahin neue Munition fertiggestellt sei. Jetzt müsse äußerst sparsam damit umgegangen werden, manchen Batterien ständen für den Tag nur 30 Granaten zur Verfügung. Die Ursache in dem Munitionsmangel wäre darin zu suchen, daß zuerst nur drei Fabriken für das Heer tätig waren, während jetzt deren 150 in Anspruch genommen seien. – Heute Morgen mußte auch mein Sohn Paul zur Musterung. Er wurde für tauglich befunden u. zur Infantrie II geschrieben, während fast alle anderen Gestellungspflichtigen zur Infantrie I genommen wurden. Die Bedeutung des Wortes Infantrie 2 kenne ich nicht, ich muß mich danach erkundigen. Von den 180 jungen Leuten des Jahrgangs 1895 sind nur sechs nicht genommen worden, darunter drei, die nur zurückgestellt wurden. Viele wurden zur Garde-Infantrie geschrieben. – Nunmehr ist Paul Soldat, er erhielt einen Urlaubschein mit der Gültigkeit bis zur Einberufung. Näheres über deren etwaigen Zeitpunkt konnte Paul nicht erfahren; das einzige, was er von einem Unteroffizier darüber hörte, war, daß die Einziehung vielleicht Ende März stattfinden würde – Es treten dann auch an uns die großen Sorgen heran, die schon jetzt ihre Schatten vorauswerfen. Und keine Zeitungsabhandlung mit den besten u. klügst-gesetzten Worten wird diese Sorgen verwischen oder wegblasen können, keine Zeitung! –

[Artikel „Das Oberhaus über den Krieg.“ / Gedicht „1914 – 15“ / Gedicht „Gott strafe Engeland!“]

[Grafik und Gedicht „Mein Garten.“ / Gedicht „Feldmarschall Hindenburg.“]

[Humoristischer Text „Hausfrauentrost“ / Karikatur „Sonntagsmorgen im Schützengraben.“/ Gedicht „An die Türkei!“]

[Karikatur „Der englische und der deutsche Generalstab.“ / Karikatur „Im Osten.“]

[Karikatur „Die >Barbaren<“]

276
[Grafik „Nächtliche Beschiessung von Antwerpen“]

[Gedicht „Warten lernen!“ / Humoristischer Text „Müller. Det Werbejeschäft in England…“ / Humoristischer Text „Müller. Weeßte, det den Zaren sein Onkel…“ / Humoristischer Text „Müller. Der Antwerpener Korrespondent“ / Gedicht „Jahresanfang und Ende“ / Humoristischer Text „Das untrügliche Zeichen“]

277
[Karikatur „Des Kindes Engel.“]

[Karikatur „Die Aufgaben des deutschen Herkules“ / Humoristischer Text „Die juristische Fakultät der Universität Moskau…“ / Gedicht „Trost“ / Gedicht „Das >Trostbuch< für König Albert von Belgien“]

278
[Grafik „Die Wacht an der Weichsel.“ / Humoristischer Text „Mr. Churchill hat kürzlich geäußert…“ / Humoristischer Text „Die >Daily Mail< macht den Vorschlag…“]

[Gedicht „Katzenjammer und Hoffnung“ / Gedicht „Wochenkalender“ / Gedicht „Erschröckliche Maßregel“ / Humoristischer Text „Liebe Jugend!“ / Humoristischer Text „Prospekt“ / Gedicht „Proteste“]

279
[Karikatur „Frankreichs letztes Aufgebot“]

[Humoristischer Text „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Gedicht „Ernste Ermahnungen“ / Humoristischer Text „Der Zar ist mit seinen Generalen…“ / Gedicht Der „Kriegsfreiwillige aus Amerika an Pepi“ / Humoristischer Text „Sich sichern oder versichern?“]

280
[Karikatur „Englands Reittiere“]

[Gedicht „An die Neutralen“ / Gedicht „Sensation im Kriegsjahr 1914/15.“ / Humoristischer Text „Wie ick mir als Landstürmer for den Kriegsdienst vorbereite“ / Gedicht „Der größte Schrank der Welt“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2015, 11. Januar). 11. Januar 1915. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.