21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Einladung zum Herbstkonzert des Arbeitergesangvereins „Freie Sänger“ Gräfrath in Revolutionszeiten

   Gräfrath. An die heimkehrenden Sänger. Man
schreibt uns: In diesen Tagen werden viele unserer Freunde und
Volksgenossen nach jahrelanger Trennung in die Heimat zu ihren
Lieben zurückkehren. In die Freude des Wiedersehens der sich treu
Gebliebenen mischt sich unwillkürlich der Gedanke an die gefallenen
Freunde. Für die Ueberlebenden erwächst nun hieraus doppelt die
Pflicht, alles daran zu setzen, daß die Menschheit nie wieder vom völ-
kermordenden Krieg heimgesucht wird. Wenn Worte den Ausbruch
des Völkerwahnsinns nicht aufzuhalten vermochten, so hat aber die
Tat einer todesmutigen Schar Männer den Zusammenbruch des bru-
talen Systems vorbereitet. Und die Tat ist es, die von jedem ver-
langt werden muß, der es mit sich, seiner Familie und der Volks-
gemeinschaft ehrlich meint. Wo das Wort versagt, muß die Tat reden.
Jetzt gilt es, die Entscheidung zu treffen, wo die Freunde sind, die
ihren Schild rein gehalten haben im Kriegstaumel, die geraden Weges
gegangen sind trotz drohenden Zuchthauses und Vernichtung. Die
Partei der Arbeiter ist es, die den Völkerfrieden, den Weltenfrieden
als ihr Ideal erstrebt und erkämpfen will. Von jedem Arbeiter muß
daher aus all den angeführten Gründen verlangt werden, den An-
schluß an die wahre Arbeiterpartei sofort zu vollziehen. Diese große
Zeit erfordert den ganzen Menschen. Es gilt das Menschenrecht der
Arbeiter hochzuhalten, die errungene Freiheit im sozialen Staat zu
hüten mit jeder Faser eines glühenden Herzens. Dazu sind die
Organisationen der Arbeiterschaft eine Lebensnotwendigkeit. Daß
die Arbeiterschaft das elende Erbe des kapitalistischen Systems zum
Besten der Allgemeinheit gestalten wird, kann, wenn alle, aber auch
alle Bürger, Bauern und Soldaten in sozialem Sinne mitarbeiten,
hoffnungsfreudig bejaht werden. Die Hoffnung läßt aber auch die
Arbeiter-Bildungsvereine tatenfroher in die Zukunft schauen. Auf
dem Gebiete der schönen Kunst sind es die Arbeitergesang-
vereine, die dem Arbeiter in ihren Veranstaltungen geistige Er-
holung und Ruhe nach des Tages Kampf in reichstem Maße bieten.
Der Arbeitergesangverein „Freie Sänger“ ladet alle Freunde
des freien Liedes zu dem am nächsten Sonntag stattfindenden
Herbst-Konzert (Stuhlreihen) ein. Den Ansprüchen eines
jeden ist im Programm Rechnung getragen. Neben auserlesenen
musikalischen Nummern kommen Chöre und Volkslieder der schönen
Kunst, Solis für Tenor von Wagner und Strauß zur Geltung. Im
Mittelpunkt des Programms steht das Tendenz- und Freiheitslied
„Die Sehnsucht nach dem Völkerfrieden“. Eine dieses Ideal zum
Ausdruck bringende Komposition, „Psalm in die Zukunft“, hat der
langjährige, verdiente Chormeister des Vereins dem Verein gewid-
met und wird die Komposition zum ersten Male hier aufgeführt.
Daß hiermit das Programm den Verhältnissen des heutigen Tages
und der Zeit angemessen ist, braucht nicht näher erläutert zu wer-
den. Wie die Lerche in dem anbrechenden Morgen des Frühlings
ihren Jubelsturm der Sonne entgegenschmettert, so werden die Sän-
ger der Arbeit mit ihrem Lied den Morgen begrüßen, der die Sonne
der Freiheit wird bringen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.