27. November 1914

BAST_27_11_1914_G

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1914

Die Frau des Walder Bürgermeisters Heinrich ruft in ihrer Funktion als Vorsitzende des Vaterländischen Frauenvereins dazu auf, beim Packen von Weihnachtpaketen zu helfen, die die Stadt den Walder Soldaten an die jeweiligen Einsatzorte schicken will.

Weihnachten für unsere Soldaten im Felde.
                          Aufruf!
   Das Weihnachtsfest steht vor der Tür. Es ist daher
gerade jetzt so recht eine Gelegenheit gegeben, Herzen und 
Hände aufzutun und das deutsche Fest der Liebe hinauszu-
tragen an die Stätte des tobenden Krieges, um Freude
und Heimatzauber unseren braven Walder Söhnen zu
bringen, damit sie mehr als je zurückdenken an Heimat und
Vaterhaus mit dem strahlenden Weihnachtsbaum.
   Aus diesem Empfinden heraus wird es wohl einem
Herzenswunsch der Walder Bürgerschaft entsprechen, wenn
aus den Beständen des 2. Liebesgabentages am 2. Dez[ember]
d[ieses] J[ahre]s jedem Walder Kriegsteilnehmer ein Weihnachts-
geschenk ins Feld gesandt wird, um ihm damit eine kleine
Weihnachtsfreude zu bereiten.
   Ich erlaube mir daher, an die Mitglieder unseres
Vaterländischen Frauenvereins die herzliche und dringende
Bitte zu richten: Traget zum Gelingen dieses Liebes-
werkes bei und übernehmt es, die Liebesgaben in gleich-
mäßige Schachteln an unsere wackeren Walder Krieger ab-
zusenden. Mit dieser Arbeit soll am Freitag, den
4. Dezember, vormittags 9 Uhr, in der hiesigen
Stadthalle begonnen werden.
   Darum kommt und helft, soweit ihr zu Hause abkömm-
lich seid! Gilt es doch mindestens 2000 Walder Krieger
zu bedenken.
   Die Frauen bzw. Angehörigen unserer Krieger selbst
bitte ich gleichzeitig herzlich und dringend, die genauen
Adressen ihrer im Felde stehenden Männer, Söhne usw.
sorgfältig aufzuschreiben und sie bis spätestens zum
30. d[ieses] M[onat]s auf Zimmer 4 des Rathauses (Oberstadt-
sekretär Spichartz) abzugeben.
   Wald, den 23. November 1914.
      Die Vorsitzende des Vaterländischen Frauenvereins:
         Frau Bürgermeister Heinrich.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.