21. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1918

Reaktionäre Propaganda in Solingen

                             Reaktionäre Lügenbeutel.
   Von reaktionären bürgerlichen Kreisen Solingen werden jetzt
die größten Schauermärchen in die Welt gesetzt, um vor der Revo-
lution und der Republik graulich zu machen. So wird z[um] B[eispiel] erzählt,
die vom Arbeiter- und Soldatenrat beschlagnahmten Lebensmittel
würden ins Gewerkschaftshaus geschafft und unter die Genossen ver-
teilt. Das ist natürlich eine Lüge. Die beschlagnahmten Sachen
werden restlos dem städtischen Lebensmittellager überwiesen. Wir
können uns ja ganz gut in das Gefühlsleben eines selbstsüchtigen
Mastbürger hineindenken, dessen Vorratskammern jetzt so gründlich
ausgeräumt werden. Diesen Leuten fehlt eben jeder Sinn für ge-
meinsame Interessen, sie denken nur an sich und wären imstande, ihren
Nebenmenschen verhungert aufs Straßenpflaster sinken zu sehen, ohne
ihm eine Schnitte Brot zu reichen. Diesen Menschen muß man eben
die Selbstsucht austreiben und sei es mit Gewalt. Die Revolution
will nicht nur mit der Reaktion auf politischem Gebiet aufräumen,
sondern auch die Parasiten beseitigen, die sich am wirtschaftlichen
Volkskörper bisher gemästet haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.