19. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1918

Forderungen der Solinger Gewerkschaften zu Arbeitszeit, Lohn und Kündigungsschutz

          Zur Einführung des Achtstundentages.
   Aus dem Referat des Genossen Rapp vom Sonntag
tragen wird hier nachstehende Forderung nach, die durch die
hierzu eingesetzte Kommission den Fabrikanten unterbreitet
wurde:
   1. Die Arbeitszeit wird auf 8 Stunden redu-
ziert, ein Lohnausgleich muß stattfinden.
   2. Es dürfen nur organisierte Arbeiter in
den Betrieben beschäftigt werden. (Christlich
organisierte Arbeiter sollen als organisiert gelten.)
   3. Arbeiter, welche wirtschaftsfriedlichen Organisationen
angehören, dürfen nicht beschäftigt werden.
   4. Gewährung einer Entschädigung in der Höhe des
Durchschnittsverdienstes der letzten drei Monate an zur Ent-
lassung gelangte Personen auf die Dauer von längstens vier
Wochen, sofern dieselben nicht sofort oder innerhalb dieser Zeit
in ihrem früheren Beruf oder anderweitig eine angemessene
lohnende Beschäftigung gefunden haben. Alle Arbeiter, welche
von Freitag den 8. November ab entlassen worden sind, müssen
wieder eingestellt werden. Für den entgangenen Verdienst
gelten die Bestimmungen unter Abs[atz] 4.
   5. Alle Arbeiter erhalten den Samstag, an dem im Auf-
trage des Arbeiter- und Soldatenrats nicht gearbeitet worden
ist, bezahlt. Es handelt sich um Samstag, den 9. November.
   6. Die Versorgung mit Koks muß streng reell und gleich-
mäßig geschehen, es darf kein Fabrikant bevorzugt werden.
Fabrikanten, welche einen reichlichen Vorrat an Koks und
Kohlen haben, müssen anderen Fabrikanten, bei denen eine
Koks- oder Kohlennot eingetreten ist, sofort aushelfen.
   Die Arbeiterschaft wird sich hinter die Gewerkschaften stellen
und so mit dazu beitragen, daß diese Forderungen möglichst
sofort bis zum letzten Punkt durchgeführt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.