18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Ein Solinger berichtet über die Revolution im Kriegsgefangenenlager Staumühle (Senne).

                              Von der Senne
erhalten wir folgenden Brief vom 9. November 1918:
   Auf dem Kommando Staumühle wurde heute morgen um
9 Uhr die rote Flagge gehißt. Das Kommando ist etwa 150
Mann stark. Man hat mich zum Vorsitzenden des Soldaten-
rats gewählt. Um 9½ Uhr früh übernahm ich die Geschäfte.
Offiziere sind nicht hier, als Führer zwei Feldwebels. Beide
sind vom Soldatenrat in Urlaub geschickt worden. Hier ist
alles mit der größten Ruhe vor sich gegangen. Um 9½ Uhr
meldete ich telephonisch dem 6. Landsturm-Bataillon, zu dem
wir gehören, den Sachverhalt. Ich verpflichtete mich, für Ruhe
und Ordnung zu sorgen und bat, die Löhnung, Versorgung der
Lebensmittel usw. solange zu behalten, bis die jetzige Leitung
des Bataillons durch den Soldatenrat ihrer Befugnisse ent-
hoben ist. Wir sind hier zur Gefangenenbewachung stationiert.
Heute mittag habe ich mit den Gefangenen verhandelt, habe sie
zur Ordnung und Besonnenheit gemahnt. Einige kleine
Wünsche und Erleichterungen wurden sofort bewilligt. Ich
hoffe bestimmt, daß auch diese Leute ihre Besonnenheit bewahren
werden. Heute nachmittag hat sich in der Senne dasselbe voll-
zogen. Augenblicklich ist man noch am Verhandeln. Die
Leitung des Bahnhofs Paderborn ist in Händen des Soldaten-
Rates. Es war heute ein schwerer Tag, aber ein erfolgreicher.
Unsere Sache marschiert. Bald mehr. (Folgt Gruß und Name.)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.