18. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. November 1918

Ein Vorschlag aus Elberfeld zur Einrichtung einer zentralen Beratungsstelle für Übergangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung

An die Arbeiter und Soldatenräte für den Niederrhein und
   für das westliche Westfalen!
   Neben den beiden großen Aufgaben, die nun zuerst von
uns bewältigt werden müssen: Empfang der Soldaten und Er-
nährungsfragen, haben wir die Aufmerksamkeit gerade für
unser gewaltiges Industriegebiet auf die Probleme der Ueber-
gangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung
zu richten. Es kommt in dieser Stunde darauf an, schnell und
einheitlich zu handeln. Was jetzt falsch angepackt wird,
kann uns unabsehbare Folgen für die nächste Zukunft
bringen. Schon jetzt zeigen sich die Erscheinungen dieser de-
zentralisierten Arbeit: es sind Maßnahmen getroffen worden,
die sich gegenüberstehen.
   Ich mache deshalb den Vorschlag, daß wir einheitlich vor-
gehen und an einem Platz im Herzen der Schwerindustrie eine
Beratungsstelle für dieses Arbeitsgebiet schaffen. Nicht
eine Exekutivgewalt, sondern eine Kommission von Fachleuten,
die das Material sammelt, austauscht und ge-
meinsame Richtlinien aufstellt. Nur dann ist es
möglich, daß die einzelnen Unternehmergruppen im Bezirk die
verschiedenen Maßnahmen der einzelnen örtlichen Arbeiter-
und Soldatenräte nicht gegenseitig ausspielen, wie es bereits
geschieht.
   Die Gewalt der Ereignisse macht es nicht möglich, daß man
zur Verständigung den Instanzenzug in diesem Falle wahrt.
Ich schlage deshalb vor, daß die Arbeiter- und Soldatenräte
besonders der wichtigen Industrieorte telegraphisch so-
fort ihr prinzipielles Einverständnis erklären. Erhalte ich in
genügender Zahl Zustimmungserklärungen, betrachte ich meinen
Vorschlag als diskutabel und werde eine sofortige Vorbe-
sprechung für die Ausarbeitung der einheit-
lichen Grundsätze veranlassen.
   Die Parteiblätter beider Richtungen werden um Abdruck
gebeten.
   Richard Woldt, Redakteur der „Freien Presse“, Elberfeld,
   Mitglied des Arbeiter- und Soldatenrats Elberfeld,
Kommission für Uebergangswirtschaft und Arbeitsbeschaffung.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.