16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Ebenfalls zwei Volksversammlungen führte der Arbeiter- und Soldatenrat in Wiesdorf durch

   Wiesdorf. Der Arbeiter- und Soldatenrat
hatte auf Mittwoch 2 große Versammlungen einbe-
rufen. Beide Lokale, Menrath und Kaisersaal, waren dicht ge-
füllt. Im Lokale Menrath hatte Kollege Bongartz, im
Lokale Kaisersaal Kollege Pfaff das Referat übernommen.
Dem Ernst der Zeit entsprechend waren auch die Referate ge-
halten. Die Redner gingen den Ursachen nach, welche unsere
momentane Volksbewegung gebären mußten. Der Druck von
Kapitalismus und Militarismus seien in ihren Grundfesten er-
schüttert, erschüttert durch die zusammengefaßte Volkskraft, die
ihr Joch abzuschütteln im Begriff sei. Uebergehend zu den
Forderungen an die Leiter der neuen Staatsform, wurde be-
tont, daß auf dem Gebiete des Schulwesens, der soz[ialen] Gesetz-
gebung, der politischen Rechte durchgreifende Aenderungen
stattfinden müssen. Große Aufgaben seien noch zu lösen, um
ein Gemeinwesen zu schaffen, in dem sich alle wohlfühlten. Auch
wurde betont, daß sämtliche Gesetze noch in Kraft seien, sowie,
daß die Leiter der Kommunen usw. ihre Arbeiten wie bisher zu
verrichten hätten. – Allzutrübe brauchten wir doch nicht in die
Zukunft zu blicken, denn eine größere Arbeitslosigkeit würde
voraussichtlich nicht eintreten, da die Vertreter der großen Be-
triebe sich verpflichtet haben, keine Arbeitskräfte zu entlassen,
auch würden die aus dem Heer zurückkehrenden Mannschaften,
die vor der Einberufung dort beschäftigt gewesen, wieder ein-
gestellt. Sollte dennoch Arbeitsmangel zutage treten, so seien
seitens der Gemeinde großzügig Projekte geplant, die sofort in
Angriff genommen würden. Diese Punkte erläuterte der Bür-
germeister Herr Dr. Janz. Er teilte mit, daß geplant sei, die
Straßenbahn von Hitdorf über Bürrig nach Schlebusch durch-
zuleiten, daß die Dhün reguliert werden müsse, daß das 3. Und
4. Gleis der Köln-Mindener Eisenbahn ausgebaut würde.
Ferner seien Straßen- und Friedhofarbeiten erforderlich. Die
Hauptschwierigkeiten seien auf dem Gebiete der Lebensmittel-
versorgung zu lösen. Unter Aufsicht und Mitberatung der
Kommission des Arbeiter- und Soldatenrates sollen die Lebens-
mittel verteilt werden. – Von einigen Diskussionsrednern
wurden die Ausführungen ergänzt. Zum Schluß wurden die
Anwesenden ermahnt, vor allen Dingen den Kopf nicht zu ver-
lieren, unsinnigen Gerüchten keinen Glauben zu schenken und
mit der nötigen Ruhe an die zu lösenden, großen Aufgaben
heranzutreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.