16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Zwei Volksversammlungen veranstaltete der Arbeiter- und Soldatenrat in Opladen

   Opladen. Oeffentliche Volksversamm-
lungen. Um von seiner bisherigen Tätigkeit Rechenschaft zu
geben, hatte der Arbeiter- und Soldaten-Rat am Mittwochabend
zwei öffentliche Vollversammlungen, im Hotel Jansen und
im Kinosaal, einberufen, die beide stark besucht waren. Bei
Jansen erstattete Gewerkschaftssekretär Hinker Bericht. Hier-
auf wandte sich Genosse Franken aus Solingen an die Ver-
sammlung. Seine zündenden Worte waren ein Jubelgruß für
die neue revolutionäre Bewegung und gipfelten in einer star-
ken Mahnung, jegliches Eindringen bürgerlicher Elemente in
die Leitung der sozialistischen Republik mit Einmut und Ge-
schlossenheit zu verhindern. Doch ließ manch warmer Appell,
manch verzweifelter Notschrei aus den Kreisen der zahlreich ver-
tretenen kleineren Beamtenschaft, die unter dem alten Regime
doch auch Geknechtete, Ausgebeutete waren, einen Ausgleich
suchen. Ein Ausgleich ist um so mehr erforderlich, als Ge-
schlossenheit und Einheit dringend nötig zur wirksamen erfolg-
reichen Bekämpfung des gemeinsamen Gegners ist, der Kapitalis-
mus heißt. Zur völligen Erreichung dieses einen großen Zieles
bedarf es der freudigen Zusammenarbeit aller Proletarier!
Soll das hehre, heilige Werk gelingen, die Aufrichtung einer
freien, wohnlichen, sozialistischen Republik, müssen alle Prole-
tarier, wie sie das alte Regiment geschaffen hat, sich ver-
einigen! – Dieselbe Erkenntnis rang sich im Kinosaal Bahn,
wo Genosse Hanf berichtete. Es war vor allem Genosse Leut-
nant Pieper, der klar die obige Notwendigkeit erkannte und mit
feuriger Begeisterung für diese Forderungen eintrat. Es gilt
nicht neues Mißtrauen hemmend und entzweiend zu säen, so
begründet es vielfach sein mag, es gilt die hindernden Schranken
blassen Mißtrauens niederzureißen und den Geist der Versöh-
nung und Verbrüderung wieder zu wecken zu frohem, tätigem
Schaffen. Das war die Erkenntnis auch dieser Versammlung
im Kinosaal, in der Genosse Kretzen aus Solingen uns den
Gruß der dortigen Revolution brachte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.