1. Januar 1915

0_1_23_44_01_Jan_1915

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 01. Januar 1915 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 01. Januar 1915 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

[Grafik „Neujahrswunsch“]
 
1 9 1 5.
 
Freitag, den 1. Januar –
Nun ist das „Neue Jahr“ gekommen! Was es in den Falten seines Mantels bergen mag, wer kann es wissen? Nur Eines wissen wir, was es trägt: Hoffnungen, Hoffnungen, viele Hoffnungen! – Nun ist das „Neue Jahr“ gekommen, eingeleitet durch feierliches Glockengeläute, eingeleitet  durch den großen, schlichten, kernigen Gruß unseres Kaisers an Heer und Flotte, in dem kein Wort zu viel,

[Artikel „Der Kaiser an Heer und Flotte.“]

keines zu wenig ist! Allerdings, von Frieden ist hier nirgendswo die Rede, nicht der kleinste Hinweis ist zu finden, eher das grade Gegenteil! Aber eine starke Zuversicht schlägt uns aus seinen Worten entgegen und dieses Vertrauen soll es auch sein, was uns im kommenden Jahre begleitet!
Nun ist das „neue Jahr“ gekommen auch mit all den mündlichen und schriftlichen Glückwünschen. Zwar letztere nicht in solcher Anzahl, wie in den Vorjahren, aber immerhin genug, um wieder bestätigt zu finden, daß der Neujahrstag der Haupt-Heuchel- u. Lügentag des ganzen Jahres ist! Denn mit Ausname der eigenen, nächsten Angehörigen ist es fast keinem der Entsender der von Wohlwollen u. Fürsorge triefenden Wünsche ernsthaft gemeint mit all seinen Segensworten! Nur die Glückwünsche der Geschäftsleute sind vielleicht ehrlich, aber sie betreffen weniger unsere Person, als wie unsern Geldbeutel. Das Intresse und die Teilnahme an unserem Wohlergehen stehen genau auf derselben Stufe, als die Wissensbegier des Menschen, der mich fragt: „Wie geht es Ihnen?“ u. der, wenn man sich anschickt ernsthaft zu antworten nicht einmal abwartet, was man dummerweise ehrlich auskramt, oder der nur zum Schein oder gar nicht hinhört was man sagt – Da lob ich mir die zwar derbe aber richtige Antwort unseres verstorbenen Freundes Carl Windscheid, einen treuen ehrlichen deutschen Kerl, der auf die Frage: „Wie geht es Dir?“ kurz entgegnete: „Das geht Dich gar nichts an!“ – Wie gering die wirkliche Teilnahme an unserem körperlichen Wohlbefinden bei denen ist, die uns zu Neujahr „ungetrübte Gesundheit u. ein langes, frohes Alter“ wünschen, das sieht man namentlich bei Beerdigungen. –

[Grafik und Gedicht „Neujahr 1915“]

da braucht man nur einmal auf die Unterhaltungen der Leider-Leid-Leicht-Tragenden „Leidtragenden“ zu hören, die während  des Trauerzuges beim letzten Geleite gepflegt werden. Und haben alle die, die dem Totenwagen im Cylinder u. mit schwarzen Handschuhen folgen dem Dahingeschiedenen an der Jahreswende ihre „innigsten u. aufrichtigsten“ Wünsche durch die Post übersandt. Ich muß immer lächeln, wenn ich zum Neujahr solche Glückwünsche erhalte. Möge auch hierin der gewaltige Krieg reinigend wirken und die Neujahrs-Gefühlverlogenheit für immer wegfegen und dem herumhupfenden Karneval der erheuchelten Empfindungen und der scheinheiligen Teilnahme an meinem Wohlergehen den Gar aus machen! – Was in diesem Jahre der Handel an Neujahrskarten bot, ist genau so, wie ich von den Weihnachtskarten schrieb: die Größe der Zeit in keinerlei Weise
 
erfassend, vieles gut gewollt, aber ohne Geschmack, vieles oberflächlich und überhastet hergestellt, fast Alles recht schwächlich. Zum Beleg des Gesagten will ich hier einige Proben der diesjährigen Neujahrskarten folgen lassen, aber vorher in Zeitungsausschnitten die ungeheuer wichtigen Mahnungen hierhersetzen, die hoffentlich nicht in dem Neujahrsglückwunsch-Rummel ungelesen oder ungehört untergehen! – Nun komme du Neues Jahr! Du siehst, wir bereiten uns auf Dein Kommen vor nicht mit den hergebrachten Neujahrs-Phrasen! –

[Postkarte „Auf einen glücklichen Ausgang!“ / Artikel: „Mehr >K<-Brot.“ / Artikel „Vorsichtige Haushaltsführung.“]

[Zwei Seiten mit jeweils vier patriotische Neujahrskarten]

[Zwei Seiten mit jeweils vier Neujahrskarten, jeweils drei davon patriotisch]

[Vier Seiten mit Neujahrskarten]

[Vier Neujahrskarten mit Modezeichnungen / zwei eingelegte Bleistiftzeichnungen mit Modezeichnungen]

234
[Vier Neujahrskarten mit Modezeichnungen]

[Grafik und Gedicht „Neujahrswunsch 1915“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.