31. Dezember 1914

0_1_23_44_31_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheitnrag vom 31. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Donnerstag, den 31. Dezember.
 
Das Jahr geht zur Neige! Das gewaltigste Jahr in der deutschen Geschichte, das gewaltigste Jahr, seit die Erde steht! Die Wucht dieser Erkenntnis ist so riesenhaft groß, daß es mir unmöglich ist, heute an des Jahres letztem Tag, an dem man Rückschau auf das vergangene Jahr zu halten pflegt, die Geschehnisse im einzelnen zu zerpflücken u. zu zerlegen! Nur der gewaltige Gesamteindruck herrscht, der alle Einzelheiten heute beiseite drängt! – Nur hatten wir das Bedürfnis heute dort hin zu gehen, uns dort zu treffen, wo wir den Beginn der riesenhaften Weltwälzungen erlebten, zum Gasthof von „Schloss Burg“. Wohl war schon seit der Ermordung des oesterreichischen Thronfolgerpaares der politische Horizont immer trüber u. gewitterschwüler geworden – aber immer hoffte man noch im Stillen, daß die drohenden Gewitterwolken sich noch einmal zerteilen würden – Aber es kam anders – eine sorgenerweckende Nachricht folgte der anderen – bis der unheilvolle Blitz einschlug u. zündete! – Wir saßen am Spätnachmittag des 30. Juli auf der Straßenwirtschaft von „Schloss Burg“, meine liebe Frau u. ich – An den Zeitungsgebäuden drängten sich die aufgeregten Menschenmassen – hier war Ruhe. Da entsteht auf der Straße plötzlich eine große Bewegung. Ich spähe durch die schützende Efeuwand u. sehe einen großen Volkshaufen, der einen Polizeibeamten begleitet. Auf seinem Arm trug er große weiße Zettel, ihm folgte ein kleiner hinkender Mann, der einen großen Kleistertopf mit mächtigem Pinsel drin in der Hand hatte. Sofort schloß ich mich der Menschemasse an u. lief bis zur nächsten Anschlagsäule, die von hunderten erregten Menschen umstanden war. Nur von Weitem konnte ich das einzige Wort “Kriegszustand“ erkennen, ein Wort, das eine ganze Welt bedeuten sollte! – Mit dieser Nachricht kehrte ich zurück, stumm leerten wir unser Glas, stumm begaben wir uns heim – ganz mit unsern schweren Gedanken beschäftigt – Wir konnten es da noch nicht ahnen, zu welcher Riesenbedeutung sich das inhaltreiche Wort auswachsen würde. – Es drängte uns beim Jahresschluß, zu der Stelle uns zu begeben, an der wir den Auftakt der Weltereignisse erlebten. Bald kam meine liebe Frau mit
 
230
meiner Tochter, bald folgte Schwester Lydia mit ihren beiden Söhnen Atti u. Alexander. Da saßen wir nun zu sechs um den Tisch u. besprachen eifrig das große Neujahrsgeschenk, das Hindenburg dem Deutschen Volk geschenkt hatte, nämlich, daß „die Gesamtbeute unserer am 11. November in Polen einsetzenden Offensive auf 136 000 Gefangene, über 100 Geschütze u. über 300 Maschinengewehre gestiegen“ ist –
dann setzte sich der Besitzer von „Schloss Burg“, Franz Neuhaus, zu uns u. erzählte von seinen Erlebnissen in Noyon, Laon u. anderen Städten in Feindesland. Er war mit einem Liebesgabenzug dorthin gefahren. Mit jugendlichem und vaterlandsbegeistertem Feuer erzählte er, wir hingen alle an seinen Lippen. Mit besonderer Freude vernahmen, wir daß die Begeisterung u. die Kampffreudigkeit grade in den Schützengräben eine so hohe sei. Als wir „Schloss Burg“ verließen geschah es in hoffnungsfroher Stimmung, wir mußten uns alle seiner Siegeszuversicht anschließen. – Am Abend saßen wir alle fünf um den Tisch u. erwarteten den letzten Glockenschlag, der das neue Jahr ankündigen sollte. Als das „Neue Jahr“ seinen Einzug hielt, da vereinigten wir uns Alle in dem einen Wunsch: „Glück u. Frieden unserem lieben Vaterland im kommenden Jahr!“ Das Schicksal des Einzelnen von uns tritt völlig zurück gegen das Schicksal Deutschlands! – Da läuteten die Glocken so feierlich, vom Rhein scholl das Tuten der Schiffsirenen, von der Ehrhardt’schen Metallwarenfabrik, wo jetzt so übereifrig an der Herstellung der Kanonen u. Grananten geschafft wird, begrüßten einige Kanonenschüsse das „Neue Jahr“! – Das war die zeitgemäßeste Begrüßungsart. Der Neujahrs-Gruß der Kanonen war beim Jahresbeginn besser am Platze, als das wüste „Prost-Neujahr“-Brüllen besoffener Menschen in den früheren Neujahrsnächten!

[Grafik und Gedicht „Viktoria!“]

[Gedicht „Silvester.“ / Titelblatt „Weihnachten 1914 Kriegschronik“]

[Grafik „Die erste Granate im Neuen Jahr.“]

[Grafik „Zu neuen Taten.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.