16. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1918

Regierungspräsident Kruse lud zu einer politischen Versammlung in die Düsseldorfer Tonhalle

  Eine illegale Versammlung.
   Der Wirkliche Geheime Ober-Regierungsrat, Regierungs
präsident Dr. Kruse, hatte für gestern eine Versammlung
aller bürgerlichen Schichten (schandenhalber waren auch die A[rbeiter]
und S[oldaten]-Räte eingeladen) in der Tonhalle zu Düsseldorf um
sich versammelt. Die weitere Benutzung des ihm aus könig-
licher Huld, neben seinem Berufstitel, verliehenen Titels zeigt
schon, daß der Herr Regierungspräsident sich geistig mit der
Neugestaltung der Dinge noch nicht abgefunden hat. Es sollten


drei Referate gehalten werden, die sich mit den Fragen der
Volksernährung, des Verkehrswesens und der Demobilisation
befassen sollten. Der Vorsitzend des A[rbeiter]- und S[oldaten]-Rates in
Düsseldorf, Genosse Wilhelm Schmitt, hatte aber erheblichen
Verdacht dahin, daß diese Veranstaltung den Zweck habe, das
Bürgertum und die alten Behörden zum Zwecke einer Selbst-
verständigung zu sammeln. Er eröffnete den Herren denn auch
in ganz unzweideutiger Weise, daß er diesen Verdacht hege und
daß der A[rbeiter]S[oldaten]-Rat konterrevolutionären Versuchen mit der
größten Entschiedenheit entgegentrete. Der Regierungspräsi-
dent habe kein Recht gehabt, über die Köpfe des A[rbeiter]S[oldaten]-Rates sich
an die Behörden zu wenden. Die Versammlung sei eine ille-
gale. Die Versammlung zeigte, daß Genosse Schmitt recht hatte.
Ueber die Punkte, die behandelt werden sollten, wurde nur
gelegentlich gesprochen; im ganzen war die Veranstaltung eine
moralische Abrechnung mit dem gestürzten System, an der man
seine helle Freude haben konnte. Nach den Referaten, die in
haltslos waren, sprach in glücklicher und außerordentlich
scharfer Weise Genosse Braß – Remscheid als Hauptredner
unserer Auffassung, dann folgten in buntem Reigen Bürger-
liche, Scheidemänner und unsere Genossen. Aus der ganzen
Veranstaltung kam nichts heraus, als für die Bürgerlichen die
Gewißheit, daß ihre politische Herrschaft aus ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.