30. Dezember 1914

0_1_23_44_30_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-44.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 30. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Mittwoch, den 30. Dezember.
 
Gestern Abend überraschte uns meine Schwester Lydia mit ihrem Sohn Alexander (früher Sascha genannt), der von Cöln Urlaub erhalten hatte u. sich nun in seiner Uniform als Kanonier vorstellte. Obgleich er erst ein Monat Soldat ist, hat diese kurze Zeit ihn doch ganz umgewandelt. Trotz seiner 17 Jahre ist er schon Mann geworden. Obgleich der Dienst, namentlich für dies jugendliche Alter, recht anstrengend ist, kam kein Wort der Klage über seine Lippen, aber auch keines von Groß-Sprecherei. Er hat sich ganz in seine Aufgabe hineingefunden. –
Das Wetter ist heute völlig umgeschlagen, die Sonne scheint, es ist ganz warm, wie im Frühling. Die, die viel Zeit haben, (u. es scheint deren in Düsseldorf recht Viele zu geben) waren „auf den Beinen“ u. genossen beim Bummeln das prächtige Wetter. Noch lagen vom letzten Sturm her im Hofgarten ganze Berge zusammen gekehrter dürrer Aeste – Auch unser lieber Christbaum wird bald nur noch dürre Zweige haben; seine Nadeln fallen ab u. mit ihnen werden auch die Erinnerungen an das diesjährige Weihnachtsfest abfallen –
Auch im vergangenen Jahre nadelte unser Baum früh; wir wollten uns aber nicht von ihm trennen u. ließen ihn bis über Dreikönige stehen. Aber da war er nur noch eine Ruine, ein Spottgebilde. Der Baumschmuck wurde abgehangen u. der Baum, der so bunt aufgeputzt u. unsere ganze Freude war, vom ersten Stockwerk durch das Fenster schnöde auf die Straße geworfen. Dort schleppten ihn unsere Kinder in der Dunkelheit weg an eine Hecke und warfen ihn über die Hecke auf einen Rasenplatz, der jetzt schon bebaut ist. Dort lag er mehrere Monate. Zwar trug er nicht sonderlich zur Verschönerung der Gegend bei, aber, so oft ich ihn sah, mußte ich daran denken, wie schön er in seinem Putz ausschaute u. welch’ feierliche, erhebende Weihnachtslieder seine Zweige umklangen. – Wie es mit dem diesjährigen Weihnachtsbaum ergeht, so ergeht es auch mit den Blumen, die den Weihnachtstisch schmückten. Auch sie fallen ab, da es Treibhauspflanzen sind, und werden unansehlich. Gleichfalls unansehlich wird der Weihnachtsteller, der all die süßen Sachen barg. Die Pfeffernüsse
 
222
u. die Lebkuchen werden schon steinhart; von den Chokoladesachen liegt nur das bunte Silberpapier auf dem Teller, das sich mit den leeren Schalen der Hasel- u. Walnüsse und der öligen amerikanischen Nüsse mischt. Ganz versteckt findet sich auch plötzlich der Nußknacker wieder, der immer da, wo Kinder sind, immer verlegt u. nie aufzufinden ist. Einzelne krumm gezogene Apfelsinenschalen tragen zur koloristischen Belebung des Restes vom Weihnachtsteller bei, dazu gesellen sich die abgepflückten, kahlen Stengel der Tafelrosinen – Durch die Zimmerwärme hat sich der Baum gekrümmt, seine Aeste haben sich gesenkt, allenthalben fällt Baumschmuck herunter auf den Teppich – Nein, es ist keine Täuschung! Das diesjährige Weihnachtsfest ist vorbei. Die bange, ernste Frage drängt sich auf aller Lippen: Was wird das kommende Jahr uns bringen, wie wird wohl das nächste Weihnachtsfest sein? – –

[Grafik „Frohe Weihnaeht!“]

[Gedicht „Weihenacht.“ / Gedicht und Grafik „>Und Friede auf Erden – – <“]

223
[Gedicht „Dritter Klasse“ / Karikatur „Die Jagd nach dem >Glück<“]

[Karikatur „Siegeshunger.“ / Humoristische Texte „Splitter.“]

224
[Gedicht und Grafik „Verwundet.“ / Grafik und Gedicht „Das Weihnachtslied.“]

[Grafik und Gedicht „Die Witwe.“]

225
[Grafik und Gedicht „Ein dreifaches Hurra den Fliegern…“]

[Gedrucktes Foto „Allerlei Kriegs-Christbaumschmuck.“ / Gedrucktes Foto „Wie unsere Feldgrauen…“]

[Grafik und Gedicht „Eisernes Krippenspiel.“]

[Grafik und Gedicht „Ei ja Weihnacht!“ / Gedrucktes Foto: Patriotischer Lebkuchen „U9“]

[Grafik ohne Titel / Gedrucktes Foto „Künstlerische Kriegs-Weihnachts-Pfefferkuchen.“ / Gedrucktes Foto „Lebkuchen von Matthias Ebenboeck.“ / Humoristischer Text „Alkoholisches“ / Humoristischer Text „Wir müssen unsere Gefangenen…“]

[Gedicht „Festwochengesang“ / Humoristischer Text „Die moralischen Gesetze des Krieges als Preisaufgabe“ / Humoristischer Text „Die heiligen drei Könige“ / Gedicht „Böse Zeiten“]

[Karikatur „Unsere braven Feldküchen“]

[Karikatur „Der Stern von Malmö“]

[Karikatur „Das erzürnte >Väterchen<…“]

[Karikatur „Schön ist der Zylinderhut…“ / Karikatur „Unter dem General Rennenkapf…“ / Gedicht „Armes Berlin!“ / Humoristischer Text „Englands Triumph“ / Humoristischer Text „>Selbstverständlich< schrieben die >Times<…“]

[Karikatur „Bei Madame de Thèbcs, der berühmten Wahrsagerin.“ / Gedicht „Heil!“ / Humoristischer Text „Ernst von Wolzogen…“ / Humoristischer Text „Jetzt wissen wir…“ / Gedicht „Helgoland“]

[Gedicht „Am Jahresschluß“]

226
[Karikatur „Silvesterpunsch“]

[Gedicht „Der Juliusturm in Spandau“ / Humoristischer Text „Kriegserfahren“ / Karikatur „Russischer Geschmack“ / Karikatur „Der lange Russe in Zossen“ / Gedicht „Sklavenhalter“ / Gedicht und Grafik „Der >Alte<“]

227
[Karikatur „[Die] unruhigen Nächte des Herrn John Bull.“]

[Karikatur „Die Entwicklung des britischen Löwen“ / Gedicht „John Bulls verhinderte Hochzeit“ / Humoristischer Text „Verbrecher“ / Humoristischer Text „In der Zeitung…“ / Gedicht „Das Lied von der furchtbaren russischen Dampfwalze“]

228
[Karikatur „Hindenburgs Jahresabschluß 1914.“]

[Karikatur „Onkel Kraetke als Weihnachtsmann.“ / Karikatur „Stadt- und Ringbahn.“ / Karikatur „Im Schaffensdrank“ / Artikel „Feuertrunken“]

229
[Grafik und Gedicht „Neujahrsnacht.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.