15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Der Opladener Arbeiter- und Soldatenrat informiert

                 Gemeinde Opladen.
   Im ersten Aufruf des hiesigen Arbeiter- und Soldatenrats wurde
darauf hingewiesen, daß sämtliche militärischen Waffen und Aus-
rüstungsstücke im Hotel Jansen abzugeben wären. Leider haben
wir die Wahrnehmung machen müssen, daß trotzdem noch Waffen in
der Bevölkerung sich befinden. Wir fordern daher diejenigen auf,
welche noch im Besitz der genannten Sachen sind, dieselben unver-
züglich an der bezeichneten Stelle abzugeben. Da uns noch Personen
bekannt sind, welche unserer Aufforderung nicht nachgekommen sind,
werden wir gezwungen sein, falls dieser nochmalige Aufruf nicht
beachtet wird, bei denselben Haussuchung vorzunehmen.
   Gleichzeitig machen wir darauf aufmerksam, daß uns fort-
während anonyme Schreiben zugehen, welche wir nicht beachten
können. Wenn uns Beschwerden irgendwelcher Art vorgetragen
werden, dann müssen wir auch verlangen, daß die Beschwerdeführer
ihren Namen nennen.
   Gestern abend sind hier in der Stadt vereinzelt Schüsse ge-
fallen. Nach eingehender Erkundigung hat sich erwiesen, daß es sich
um eine harmlose Schießerei von durchreisenden Soldaten handelte
und ein Grund zur Befürchtung nicht vorliegt.
   Opladen, den 17. November 1918.
                    Der Arbeiter- und Soldatenrat: I[m] A[uftrag]: Hanf.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.