15. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. November 1918

Die Bergische Arbeiterstimme hinterfragt die Rolle einer „Fliegenden Division Bremen“, die in Hannover u.a. einen Solinger standrechtlich erschossen hat.

   Die mysteriöse „Fliegerdivision Bremen“.
   Eine „Fliegende Division, Bremen“ versendet folgenden
Bericht: „Bei Razziajagden, die von seiten unserer Truppe
unternommen worden sind, um dem Einbrecher- und Plün-
derertum endlich einmal Herr zu werden, wurden in der
Nacht vom 11. zum 12. November 1918 34 Personen von
den Sicherheitspatrouillen unseres Kommandos einge-
bracht. Bei einem Kampf am Raschplatz mit dem Verbrecher-
tum wurden unter sämtlichen Handfeuerwaffen auch Maschinen-
gewehre eingebracht. Es konnte jedoch durch die „Fliegende
Division, Bremen“ die Lage schnell wieder hergestellt werden
und der Anführer mit mehreren seiner Komplicen nebst zwei
Automobilen festgelegt werden. Bei den stündlichen, verstärk-
ten Patrouillengängen lohnte sich die Arbeit. Es wurden
schwere Verbrecher, die bis an die Zähne bewaffnet
waren und heftigen Widerstand entgegensetzten, von uns ent-
waffnet und eingebracht. In der Kochstraße in
Linden kam es zu einer Schießerei zwischen Leuten der
Bande und der Sicherheitspatrouille, wobei auch ein angeblicher
Matrose verhaftet wurde. Der engere Vorstand des Kom-
mandos Bremen beschloß einstimmig, sich fest an die Verein-
barungen zu halten, die in den nordwestdeutschen Städten, so
auch in Hannover, gegen schwere Verbrechen festgelegt worden
sind. Es wurden am Dienstagmorgen um 7 Uhr auf dem
Waterlooplatze 1. Iffland aus Hannover, 2. Artur Ell-
bick aus Solingen i[m] Rh[ein]l[an]d, 3. Flugzeugmatrose Chri-
sten, Linden, Kochstraße 5, standrechtlich erschossen.
Wir, fliegende Division, Bremen, sind und bleiben der Ansicht,
daß wir unseren ehrlichen Kampf zur Befreiung des Volkes von
der Diktatur und zur gleichzeitigen Erledigung dieser schäd-
lichen Elemente nur durch strikte Durchführung unserer Ver-
einbarungen behaupten können, somit die gesamte Sicherheit
des Volkes und des wirtschaftlichen Lebens uns erhalten und
neu aufbauen können.
   So notwendig der Kampf gegen die Unordnung und das
Verbrechen ohne Zweifel ist, muß doch angesichts dieser „stand-
rechtlichen Erschießungen“ gefragt werden, wer dieser „Fliegen-
den Division“ das Recht zu ihrem Vorgehen gegeben hat. Der
hannoversche Arbeiter- und Soldatenrat konnte darüber
keine Auskunft geben, steht der ganzen Sache vielmehr völlig
fern. Wie kommt also eine Truppeneinheit aus Bremen dazu,
in Hannover Ordnung schaffen zu wollen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.