14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Der Rheinische Bauernverein und die Revolution

                                  Einen Aufruf
richtet der Rheinische Bauernverein an seine Mitglieder. Es heißt
da nach einer kurzen Einleitung in Bezug auf die Schwierigkeiten
in der Lebensmittelversorgung:
   Damit die bestehenden Schwierigkeiten möglichst bald überwunden
und die Verhältnisse in geordnete Bahnen geleitet werden, fordern
die rheinischen Bauern:
   1. Garantien für die Heiligkeit des Eigentums als Grund- und
       Eckpfeiler jeder gesellschaftlichen Ordnung;
   2. Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Schutz vor
       Diebstahl, Beraubung und sonstigen Gewalttätigkeiten, beson-
       ders in der Nähe größerer Verkehrszentren;
   3. Förderung der Produktion mit allen zu Gebote stehenden
       Mitteln, insbesondere und vor allem auch Beschaffung und
       Erhaltung der erforderlichen Arbeitskräfte;
   4. Aufrechterhaltung der ungehinderten Wirksamkeit der bäuer-
       lichen Organisationen sowohl in ihrem Verkehr mit den Mit-
       gliedern, als auch bezüglich ihrer Bewegungsfreiheit in Handel
       und Verkehr;
   5. Ausreichende Berücksichtigung der berufenen Vertretungen des
       Bauernstandes bei wichtigen Entscheidungen des öffentlichen
       Wirtschaftslebens.
   Der Hauptvorstand des Rheinischen Bauernvereins richtet an
seine Mitglieder und weiter an sämtliche rheinischen Landwirte die
dringende Bitte, mit allen Kräften dafür zu sorgen, daß die Ernäh-
rung von Heer und Volk sichergestellt wird und keine Unterbrechung
erfährt.
   Falls dies geschieht, müßten nicht nur die Städte gewaltige Not
leiden und damit Unordnung, Unruhen und noch Schlimmeres her-
beigeführt werden, auch die Landwirte selbst würden schweren Zeiten
entgegenzusehen haben, weil die hungernde Bevölkerung andernfalls
zu gewalttätigen Mitteln greifen könnte, um sich das zum Leben Er-
forderliche auf dem Lande selbst zu erschaffen.
   Der Rheinische Bauernverein und seine Mitglieder stellen sich
rückhaltlos in dieser schweren Zeit in den Dienst des gefährdeten
Vaterlandes und werden alles aufbieten um Ruhe, Ordnung und
Sicherheit zu erhalten.
   Die Heiligkeit des Eigentums, darum geht es den Herrschaften,
d[as] h[eißt] für sie unbehinderte Fortsetzung in der Plünderung auf Kosten
des darbenden Volkes. Die Arbeiter- und Soldatenratsregierung,
die im Entstehen begriffen ist, wird auch dem rheinischen Bauern-
verein beibringen, daß eine sozialistische Gesellschaftsordnung im
Privateigentum nicht die Grundlage der gesellschaftlichen Ordnung
sieht. Unsere Genossen sehen aber in diesem einen Beispiel schon, daß
in dem Augenblick, in dem sie die Sozialisierung der Gesellschaft
praktisch durchführen wollen, sich die Widerstände des bisherigen
Besitzes bemerkbar machen. Sorgen wir nicht vor, dann wird trotz alle-
dem die Arbeiterklasse um die Früchte der Revolution betrogen.
Festigt Eure Macht, ihr Arbeiter- und Soldatenräte, jagt die Halben
zum Teufel.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.