14. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. November 1918

Über die Aufgaben der Arbeiterjugend in der Revolution

             Die junge Garde!
                                 Ich bin frei, frei, frei!
                                 Der Gefangenschaft Zeit ist vorbei!
                                 Ich bin frei wie ein Vogel,
                                 Bin frei!
                                                                 Henrik Ibsen.
   Ein Gefühl des Triumphes durchzieht die Herzen des
deutschen Proletariats. Was in zündenden Worten und be-
geisternden Liedern jahraus, jahrein unsern Kopf revolutio-
nierte, unsere Herzen hoffnungsfreudiger der Zukunft ent-
gegenschlagen ließ, ist erstanden – nein! – es muß noch Tat-
sache werden; erst die halbe Schlacht ist gewonnen. Indem
wir uns rüsten, um den wirklichen Sieg zu erringen, freuen
wir uns doch schon des errungenen Triumphes.


   Nicht nur durch die Massen des gereiften Proletariats,
auch durch die Reihen unserer Jugend, der Arbeiter-
jugend, geht ein Gefühl der Befreiung. Seit zehn Jahren
und noch mehr wurde sie gedrückt und niedergezwungen. Der
famose § 17 des Reichsvereinsgesetzes tat das Seinige. Mit
Beginn des Krieges wurde sie in den Zwangsrock der Jugend-
wehr gesteckt. Die Fortbildungsschule wurde eine Brutstätte
der patriotischen Jugendversimpelung. Nun sind die Banden
gesprengt – die Waffen der Gegner sind in den Staub ge-
sunken, gehören einem vergangenen Zeitalter an. Schon
sammelt sich unsere Jugend wieder in festeren und dichteren
Reihen. Die aufjauchzenden Worte der Maja: „Ich bin frei,
frei,frei!“ lassen ihre Augen leuchten und ihre junge Brust
dehnt sich.
   Aus der Aschenbrödelrolle, die Pfaffen und Philister ihr
zugedacht haben, wird die Arbeiterjugendbewegung zur
führenden werden. Unsere Freude war sie bis jetzt, unsere
Hoffnung muß sie werden. Beim Beginn diese entsetzlichen
Völkermordens wurde sie von ihrer stolzen Höhe herabgestürzt.
Nun, bei der Wiederaufrichtung fällt ihr eine wichtige Rolle
zu. In der nahenden sozialistischen Republik wird sie
die geistige Vorbildung, die Erziehung der Jugend zu Treu-
mannen der Roten Armee zu übernehmen haben. Die Arbeiter-
jugendbewegung wird mithin eines der Fundamente der Repu-
blik bilden.
   Diese Aufgabe, die unserer jungen Garde harrt, erheischt
mit zwingender Notwendigkeit das ganze Interesse der gesamten
Arbeiterschaft. Noch heute stehen nicht nur viele Partei- und
Gewerkschaftsgenossen, nein, auch deren Führer der Jugend-
bewegung verständnislos gegenüber. Andere Führer bringen
ihr höchstens eine platonische Liebe entgegen. Das muß auf-
hören. Jeder Vater und jede Mutter von heranreifenden
Söhnen und Töchtern haben die Pflicht als Bürger der Repu-
blik, ihre Kinder der Arbeiterjugend zuzuführen. Es gilt, die
jungen Menschen für den Sozialismus zu gewinnen.
   Die Solinger Arbeiterjugend hat sich bereits zu einem
festen Verein zusammengeschlossen. Eine der ersten
Forderungen ist die endliche Schaffung eines Jugendheims.
Der alte untergegangene Staat hat die mehrheitssozialistische
Jugend subventioniert: Aufgabe der sozialistischen Republik
wird es sein, die wirklichen, sozialdemokratischen Jugend-
bestrebungen mit allen Mitteln und Kräften zu fördern. Das
ist, was wir von der Republik fordern müssen!
   Stolzen Auges schaut somit die junge Garde in die Zu-
kunft. Um so mehr blickt sie stolz auf ihre Bewegung, da ein
großer Teil der revolutionären Stürmer und Dränger, Sol-
daten wie Bürger, ihren Reihen entsprossen ist. In vielen
derselben begrüßt sie ihre Freunde und Vorgänger. Doch auch
hoffnungsvoll schaut sie in die Zukunft. Ihre Mitstreiter
kehren bald zurück, einer ihrer früheren Führer kehrt aus der
russischen Roten Armee mit dem alten bewährten Elan zurück
– und dann wird die Solinger Arbeiterjugend als die junge
Garde Groß-Solingens an die Lösung ihrer Aufgabe treten:
Sie wird sein eine Pflegestätte der geistigen Bildung, des Froh-
sinns wie der Jugendlust, und nicht zuletzt wird ihre vor-
nehmste Aufgabe die Heranziehung der Jugend zu überzeu-
gungstreuen Sozialdemokraten, mithin zu erprobten Kämpfern
der Roten Armee sein.
   Noch steht der Arbeiterjugend eine Anzahl gegnerischer
Korporationen gegenüber. Die Jünglingsvereine beider Kon-
fessionen können ihr nicht viel anhaben, denn diese haben ab-
gewirtschaftet. Aber ein neuer Gegner wird ihr gegen-
übertreten. Die untergehende Klasse der Bourgeoisie wird
ihre Jugend rüsten zum letzten Kampf um die Erhaltung
ihrer Macht. Das ist zu erwarten. Diese weißgardisti-
sche Jugendbewegung mit ihrer konterrevolutionären Propa-
ganda wird die Arbeiterjugend auf dem Posten finden und
diese wird ihr siegesbewußt entgegentreten.
   Sie hierin zu unterstützen, muß Aufgabe der Partei und
Gewerkschaften, der Republik sein.
                                                             Carl Fr.  . . . .


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (14. November 2018). 14. November 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/cv97


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.