27. November 1914

BAST_27_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 27. November 1914

Ein Solinger schildert in einem Brief an seine Eltern nicht ohne Stolz eine „Heldentat“, für die er voraussichtlich mit dem Eisernen Kreuz ausgezeichnet wird.

                             Kriegsbriefe.
   Wie ihm die Russen seine beiden Gäule erschossen und wie
er sich von den Russen sechs andere wieder holte und auch eine
Kanone, die ihm im Wege stand, mitnahm , das schildert in köst-
licher Selbstverständlichkeit ein Solinger, der jetzt in
Stettin im Lazarett liegt:
   …Liebe Eltern ! Ihr wißt doch, daß am 3. Oktober die beiden
Pferde unter mir von den Russen fortgeschossen wurden, wobei ich
unter die toten Tiere zu liegen kam und eine Beinquetschung davon-
trug, die mir aber nicht viel Schmerzen gemacht hat. Ein paar
Tage darauf habe ich wieder alles mitgemacht, bis zum 28. Oktober,
da konnte ich es aber nicht mehr aushalten vor Schmerzen und ich
habe mich krank gemeldet. Ich kam nach Stettin ins Lazarett. Ich
kann wieder gut gehen und bin auch sonst gesund wie ein Fisch im
Wasser. Liebe Eltern! Nun will ich euch erzählen wie mir das
Eiserne Kreuz verliehen wurde. Ihr wißt schon , daß mir meine zwei
Pferde unter dem Leibe totgeschossen wurden. Da bekam ich ein paar
andere Pferde, aber ein paar alte, mit denen ich nicht voran kommen
konnte. Da hörte ich, daß die russische Artillerie beschossen worden
sei, die an der Weichsel Stellung gehabt hatte, und daß die Pferde
von den Russen herrenlos herumliefen. Wir lagen zwei Stunden
von der Weichsel in Quartier. Es war in der Nacht zum 11. Oktober.
Da habe ich mir des Abends um 8 Uhr ein Pferd gesattelt und bin
dorthingeritten, wo russische Artillerie beschossen worden war.
Es waren 2 Stunden zu reiten, und ich war ganz allein. Etwa
600 Meter von mir lagen die Russen im Biwak. Ich konnte sie gut
sehen beim Biwakfeuer. Ich suchte nach Pferden und hatte auch
das Glück, zwei schwere Pferde zu finden, die an einen Zaun ange-
bunden waren (von unserer Infanterie). Ohne mich lange zu be-
sinnen, nahm ich mir die beiden Gäule und ließ mein Pferd
laufen. Die edlen russischen Rosse hatten noch das ganze Geschirr
auf. Ich ging noch ein Stückchen weiter und sah eine russische Kanone
stehen. Da dachte ich: o , die kannst du auch mitnehmen! Als ich
die zwei Pferde an die Kanone gespannt hatte, da hörte ich in der
Ferne, daß ein Rudel Pferde herankam , und ich dachte, es wären
Kosaken und gab mich bald verloren. Aber da habe ich Mut gefaßt
und habe den Revolver gezogen und hinter der Kanone Deckung
gesucht. Ich ließ die Pferde herankommen. Als sie aber bei mir
waren, bemerkte ich , daß es noch vier herrenlose Pferde waren.
Sie blieben bei meinen Pferden stehen. Nun ging ich mit Ruhe an die
vier Pferde, band sie hinter die Kanone und beschloß, die auch noch
mitzunehmen. Nun schwang ich mich auf die Pferde, die vor der
Kanone waren, und ritt in einem mäßigen Trabe davon mit Kanone
und 6 Pferden. Wie ich nun so am Traben bin, da macht die
Kanone solchen Krach, daß mich die Russen hörten. Die eröffneten
auf mich tüchtiges Infanterie-Feuer, aber keine Kugel hat
mich getroffen. Ich ging nun zu einem rasenden Galopp über
und war bald davon. Am Morgen um 5 Uhr kam ich bei meiner
Kolonne wieder an, die mich natürlich schon vermißt hatte. Da aber
der Hauptmann sah, womit ich wiedergekommen war, wurde ich
gelobt und dem Major vorgestellt, der mich als „tapferen Helden“
bezeichnete. Auch sagte mir der Major, er würde mich zum Eisernen
Kreuz vorschlagen. Als ich aber ins Lazarett mußte, da sagte mir
der Major, er schicke mir das Eiserne Kreuz ins Lazarett nach. Das
stände mir zu und ich soll es auch kriegen.
   Grüße usw.                                                                    Karl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.