13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Unter dem Vorsitz des Mehrheitssozialdemokraten Hugo Schaal tagte erstmals der Ernährungsausschuss für den Stadt- und Landkreis Solingen und befasste sich mit der katastrophalen Lebensmittelversorgung

   Eine Sitzung des Ernährungsausschusses für den Kreis Solingen
tagte gestern nachmittag im Kreishause in Opladen. Vertreten
waren die Orte Solingen, Ohligs Wald, Gräfrath, Höhscheid, Op-
laden und Burscheid.
   Einleitend teilte der Vorsitzende Genosse Schaal mit, daß der
Wunsch, die Versorgung des oberen Kreises von Solingen aus zu
regeln, vorläufig nicht erfüllt werden könne, daß, um Stockungen
zu vermeiden, bis auf weiteres die Versorgung in der gleichen Art
wie bisher zu geschehen habe. Durch die Zurückflutung der Truppen,
was sehr ungeordnet vor sich gehe, bestehe die Gefahr der Ueber-
flutung des Kreises und da müsse alles geschehen, um es in der
Lebensmittelversorgung nicht zu einer Katastrophe kommen zu lassen.
In Solingen ist das Möglichste geschehen, im unteren Kreise dagegen
stehe es schlimmer. Muß das linke Rheinufer geräumt werden, dann
werden die Schwierigkeiten noch größer, da dort Versorgungsgebiete
für unseren Kreis in Frage kommen. Es seien sofort alle Schritte
zu tun, um aus den militärischen Beständen und aus den östlichen
Versorgungsgebieten Lebensmittel für den Solinger Kreis frei-
zumachen.


   Herr Landrat Lucas teilte dann mit, daß für den Landkreis
Mehl für 14 Tage und selbstgeernteter Roggen für weitere vier
Wochen vorhanden sei, vorausgesetzt, daß die Reichsgetreidestelle
der Zurückhaltung dieses Roggens zustimme. Kartoffeln seien
bis 4. November 202 000 Zentner hereingekommen. Von da ab habe
sich die weitere Zufuhr sehr verschlechtert. Es sei zu befürchten, daß
auch Posen nicht mehr liefere, da es kein Interesse mehr an der
Versorgung Deutschlands habe. Zu alledem kämen die Schwierig-
keiten mit dem Papiergeld, denn die Bauern wollten ohne Bar-
geld nicht mehr liefern. (Dann müßten sie gezwungen werden. Red[aktion])
Jedenfalls sei eine scharfe Kellerkontrolle notwendig, um
eine sparsamere Wirtschaft zu ermöglichen. Fleisch würden
20.000 Kilo pro Woche verbraucht. Ob es laufend aufgebracht wer-
den kann, läßt sich nicht sagen. Vom Frühjahr sind noch 700 Stück
Schlachtvieh auf der Weide, die aufgefüttert wurden und nun ab-
geschlachtet werden können. Mit Fett steht es schlecht, auch mit
Milch sind wir knapp versorgt.
   Genosse Weintz teilt mit, daß die Höhscheider Landwirte ihre
Kartoffeln nicht alle abgeführt hätten.
   Genosse Schaal meint, daß die Gemeinden sofort das nötige
zu tun haben, um die Kartoffeln zu bekommen.
   In der weiteren Diskussion werden von den Genossen Wirtz,
Lohmar, einem Genossen von Burscheid, dann von Plümacher,
Genossin Merkel, Hanf u[nd] a[nderen] eine ganze Reihe von Einzelfällen
vorgetragen, daß bei den Landwirten und auch Privaten, die viel
Geld haben, noch große Bestände von Kartoffeln vorhanden sind und
verlangt, daß diese Bestände der Gesamtheit zugeführt werden müß-
ten. Von dem Genossen Schaal wird verlangt, daß er als Lebens-
mitteldiktator rücksichtslos vorgehe, auch aus den Militärdepots
müßten wir jetzt unseren Anteil bekommen.
   Nachfolgender Beschluß wurde einstimmig angenommen:
   „Der ungeregelte Rückstrom der Truppen, der Flüchtlinge aus
den besetzten Gebieten, sowie der Abkommandierten und Rekla-
manten stellt den Stadt- und Landkreis Solingen vor gewaltige Er-
nährungsschwierigkeiten. Die Ernährungsausschüsse des Stadt- und
Landkreises erwarten daher, daß die Zentralstellen für die Lebens-
mittelversorgung, eventuell auch durch die Militärdepots, sofort
Lebensmittel überweisen, um unhaltbaren Zuständen in der Lebens-
mittelversorgung vorzubeugen.“
   Dieser Beschluß ist sofort dem Kriegsernährungsamt und dem
Staatskommissar im Auftrage der Arbeiter- und Soldatenräte für
den Kreis Solingen durch den Oberbürgermeister von Solingen und
den Landrat zuzustellen.
   In der weiteren Verhandlung wurden die Frage der Aufhebung
der Ausfuhrverbote, die Verpflegung der Soldaten und andere Dinge
besprochen. Beschlüsse wurden hierzu nicht gefaßt. Der untere Kreis
wird in der bisherigen Form weiter arbeiten, soweit dies nicht über
den Kreis der bisherigen Versorgung hinausgeht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.