13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Die Arbeiter- und Soldatenräte in Burscheid und Schlebusch

                        Weitere Arbeiterräte.
   Aus Burscheid haben wir noch nachzutragen, daß im
Anschluß an die Sonntag-Demonstration der Arbeiter- und
Soldatenrat im Rathaussaale seine erste Sitzung abhielt. Als
Vorsitzender wurde Dr. Becker, als 1. Stellvertreter Teit-
scheid, als 2. Stellvertreter Roth gewählt. In einem Auf-
ruf kündigt der Arbeiter- und Soldatenrat seine Tätigkeit an.
Für Aufrechterhaltung der Ordnung sorgen die hiesigen Polizei-
beamten in Verbindung mit Soldaten. Jeder soll seiner bis-
herigen Tätigkeit ungestört nachgehen und sich den Anordnungen
des Arbeiter- und Soldatenrats fügen. Die ganze Bewegung
ist bisher in größter Ordnung vor sich gegangen. Am Montag-
morgen versammelten sich die Arbeiter auf dem Marktplatze,
wo Genosse Roth dieselben aufforderte, Ruhe und Ordnung zu
halten. Darauf bewegte sich ein großer Zug mit roten Fahnen
durch die Stadt. Der Arbeiter- und Soldatenrat tagte den
ganzen Morgen über im Rathause.
   In Schlebusch fand gestern abend im Vereinshause
eine öffentliche Volksversammlung statt, in der
die Genossen Hinker-Opladen und Christmann-So-
lingen über Ursache und Verlauf des Krieges, die Pflichten der
Arbeiterklasse und des zu wählenden Arbeiter- und Soldaten-
rats sprachen. Das Bürgertum – wir meinen das besitzende
Bürgertum – mußte sich sehr böse und wahre Worte sagen
lassen, und der Beifall der Versammlung zeigte, daß auch die
Schlebuscher Arbeiterschaft anfängt, zu begreifen, daß sie sich ge-
schlossen hinter jene Partei zu stellen hat, die im Interesse der
Beendigung des Krieges und der Errichtung der sozialen Repu-
blik geradezu riesenhafte Opfer gebracht hat. Es ist die Un-
abhängige Sozialdemokratie, die nicht nur mit schönen Worten,
sondern auch durch ihre Handlungen die Vorbedingungen ge-
schaffen hat. Die Arbeiterschaft wird dafür sorgen, daß einer
Kontrerevolution die Spitze abgebrochen wird. Ein Kaplan
redete dann als politischer Gegner der Referenten, als Gegner
der sozialen Republik will er jedoch nicht gelten. Hoffen wir,
daß auch er bei einer eventuellen Kontrerevolution sich zur Ver-
teidigung der sozialen Republik zur Verfügung stellt. Uns
würde dies gewiß freuen.
   Die von der U[nabhängigen] S[ozialdemokratischen] P[artei] D[eutschlands] vorgeschlagene Liste für den Ar-
beiter und Soldatenrat wurde trotz des Widerspruchs eines
Pfarrers, der in Gemeinschaft mit einem andern bürgerlichen
Herrn verlangte, daß Vorschläge aus der Mitte der Versamm-
lung gemacht werden sollten, gegen 1 Stimme angenommen.
Einige bürgerliche Herren enthielten sich der Stimme.
   Im Anschluß an die Versammlung fand ein Demon-
strationszug durch Schlebusch statt, der sich am Rathause in Ruhe
auflöste. Der Arbeiterrat hat sofort sein Amt angetreten. Die
Arbeiterschaft wird geschlossen hinter ihm stehen, und der Rat
wird sorgen, daß von jetzt ab auch in Schlebusch die Göttin Ge-
rechtigkeit ihres Amtes waltet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.