13. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1918

Der Düsseldorfer Regierungspräsident rät den Städten und Gemeinden, mit den gebildeten Arbeiter- und Soldatenräten zusammenzuarbeiten

Zusammenwirken zwischen Gemeindebehörden und Soldaten-
                                                räten.
   Der Regierungspräsident zu Düsseldorf hat an die Land-
räte und Oberbürgermeister unter dem 9. November folgende
Verfügung erlassen: In verschiedenen Städten haben sich in den
letzten Tagen Arbeiter- und Soldatenräte gebildet. Ich er-
suche, soweit als möglich mit den Räten zusammenzuarbeiten
und das Hauptgewicht daraufzulegen, daß die öffentliche Ruhe,
Sicherheit und Ordnung aufrechterhalten bleibt. Die Maß-
nahmen zur Lebensmittelversorgung und Lebensmittelvertei-
lung sind unverändert durchzuführen. Vor allem ist dafür zu
sorgen, daß die Frischmilchzufuhr an die Großstädte nicht ins
Stocken gerät, da sonst für die Säuglinge der sichere Tod her-
aufbeschworen würde. Jede Stockung in der Anlieferung von
Brotgetreide und Kartoffeln, aber auch von anderen öffent-
lich bewirtschafteten Lebensmitteln kann in der jetzigen Lage
die schwersten Gefahren verursachen. Militärurlauber, Gefan-
gene und sonstige Personen, welche sich aus irgendwelchen
Gründen nicht im Besitze von Lebensmittelkarten befinden,
sind auf Antrag mit ordnungsgemäßen Lebensmittelausweisen
zu versehen und in die Stammlisten aufzunehmen, soweit sie
dartun, daß sie bisher aus militärischen Beständen oder in An-
stalten verpflegt worden sind oder aus anderen Gründen neu
in die bürgerliche Lebensmittelversorgung übertreten. Wegen
der späteren Verrechnung der hinzukommenden Versorgungs-
berechtigungen behalte ich mir Verfügung vor. – Diese Ver-
fügungen dürften sich wohl die Arbeiter- und Soldatenräte
vorbehalten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.