12. November 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 12. November 1918

Die Revolution in Düsseldorf und Neuss

  Eine Massenversammlung
fand am Sonntagmorgen in Düsseldorf im Apollo-Theater
statt. Das große Gebäude war gedrängt voll Menschen aller
Parteirichtungen, und eine nach vielen Tausenden zählende
Menge fand keinen Einlaß mehr. Geduldig warteten sie auf
den Straßen, um sich nach Schluß der Versammlung dem vor-
gesehenen Demonstrationszuge anzuschließen. Es zeigte sich,
daß auch Massenversammlungen ohne die Polizei stattfinden
können, denn an keiner Stelle kam es zu Ungebührlichkeiten.
Eingeleitet wurde die Versammlung durch ein Begrüßungslied
„Die Völker wollen Frieden“, vorgetragen vom
Frauen- und Mädchenchor der U.S.P.D.[ An Stelle des
nicht erschienenen Genossen Reichstagsabg[eordneten] Vogtherr hatte Ge-
nosse Dr. Erdmann das Referat übernommen. In recht
kräftigen, oft von starkem Beifall unterbrochenen Worten be-
sprach er die heutige Lage. Er forderte eine Ermittlung nach
den Schuldigen an dem Weltkriege und eine strenge Bestrafung
für die hingemordeten 2 Millionen Menschenleben. Gleich wer
es ist, frei dürfen sie auf keinen Fall ausgehen. Soldatenrats-
leiter Kindgen, mit Bravo empfangen, unterstrich diese Worte
und hob hervor: Wir wollen keine willenlosen Werkzeuge mehr
sein, welche den Befehle bekommen haben, auf Vater und Mutter
zu schießen. Genosse Wilhelm Schmitt gab die von dem Ar-
beiter und Soldatenrat beschlossenen Aenderungen der bis-
herigen Befehle und neuen Beschlüsse bekannt. Von den Düssel-
dorfer Pressen wird verlangt, alle Veröffentlichungen des Ar-
beiter- und Soldatenrates müssen an den ersten Spitzen des
Blattes gebracht werden. Wer sich weigert, diesen Raum zur
Verfügung zu stellen; dessen Zeitung wird geschlossen. Dringend
warnte er vor Plünderungen und ersuchte genau, auf die Legi-
timationen der Beauftragten zu achten. Dabei schilderte er
einen Fall von Waggonberaubungen am Bahnhof in Benrath.


Von den Tätern wurden Legitimationen mit der Unterschrift
„Rapp, Solingen“ vorgezeigt. Ein Riesendemonstrationszug
unter Begleitung einer starken Musikkapelle und vielen roten
Fahnen beschloß die Versammlung.
   Neuß. Arbeiter- und Soldatenrat. Nachdem
sich ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet hatte, wurden die
im Gefängnis befindlichen Soldaten in Freiheit gesetzt. Der
Arbeiter- und Soldatenrat hat jetzt seinen Sitz im bisherigen
Bezirkskommando. Er hat den gleichen Aufruf erlassen wie in
Düsseldorf und zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung
Militärwachen ausgestellt. Verhandlungen mit dem Ober-
Bürgermeister ergaben, daß mit den Behörden Hand in Hand
gearbeitet wird. Die Arbeit wurde in allen Fabriken aufrecht-
erhalten. Am Sonntag fanden verschiedene Versammlungen
statt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.