26. November 1914

BAST_26_11_1914_H

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. November 1914

Ca. 400 zu internierende ausländische Frauen und Kinder, die in Deutschland leben, sollen in Solingen untergebracht werden. Die Maßnahme wird als Reaktion auf ein entsprechendes Vorgehen des englischen Kriegsgegner gerechtfertigt. 

   Solingen. Fremde Gäste. Bekanntlich wurde vom
Deutschen Reiche als Gegenmaßregel gegen die Verhaftung der
deutschen Zivilbevölkerung in England die Internierung
der in Deutschland lebenden Ausländer
verfügt. Während die männlichen Personen in Ruhleben
bei Berlin untergebracht wurden, sollen die Frauen und
Kinder in der hiesigen Gegend einquartiert werden. Für diesen
Zweck sind die Städte Elberfeld, Barmen, Solingen und
Remscheid in Aussicht genommen. Vom Reiche wird für jede
Person ein Verpflegungsgeld von 1,60 [?] Mark täglich bezahlt.
Die hiesige Behörde ist bemüht, geeignete Quartiere ausfindig
zu machen. Wie wir hören, soll es sich um einige 400 Per-
sonen handeln, die in Solingen untergebracht werden müssen.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.